PAGE online

Beeindruckende Abschlussarbeit: Kontrollverlust und Seelenruhe

Leon Billerbeck verarbeitet in seiner Bachelorarbeit an der Bauhaus-Uni Weimar die Nervenkrankheit seines Vaters.

Nachwuchs 04.20 Ataxia Ataraxia
Leon Billerbecks Bachelorarbeit besteht aus einer raumgreifenden Installation aus Collagen, Drucken, Audio- und Videoformaten. Billerbeck setzt sich darin künstlerisch mit der Nervenkrankheit seines Vaters auseinander. Dabei ging es ihm darum, die Stärke darzustellen, die aus der Akzeptanz des Schicksals erwächst

Druck- und Kopierexperimente, bruchstückhafte Landschafts- und Körperdarstellungen, poetische Klangkompositio­nen und Videoarbeiten. In seiner raumgreifenden Multimediainstallation »ATAXIA/ATARAXIA« nimmt uns Leon Billerbeck mit auf eine audiovisuelle Reise voller Fragmente und Assoziationen, die sich vor allem emotional erfahren lässt.

Es ist ein sehr per­sönliches Werk: Billerbeck setzt sich in dieser Bache­lorarbeit in dem Studiengang Medienkunst/Medien­gestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar mit der selten auftretenden neurologi­schen Erkrankung seines Vaters auseinander – einer spino­zerebellären Ataxie, die dazu führt, dass die Betroffenen nach und nach die Kontrolle über ihren Körper verlieren.

Andeutungen des Themas sind in Form von Text- und Sprachelementen in die einzelnen Stationen der Installation eingewebt. Neben medizinischen Fachbegriffen finden sich Hinweise auf Gefühls- und Lebenswelten, auf Kontrollverlust und Angst.

Dem griechischen Begriff ataxia (Unordnung) setzt Billerbeck die ataraxia (Unerschütterlichkeit) entgegen, das Ideal der Seelenruhe nach Epikur. Chaos und Ruhe also – zwischen diesen beiden ­Polen bewegt sich das Werk, das Vater und Sohn gemeinsam geschaffen haben. So stehen Fotografien des Sohnes neben verwackelten Videobildern des Vaters, sind Audioaufnahmen des Vaters in Remixes seiner Lieblingssongs zu hören.

Entstanden ist eine sehr bewegende Installation, die dem Unsagbaren einer unaufhaltsamen Krankheit künstlerischen Ausdruck verleiht, sie neu konnotiert und so die Möglichkeit eröffnet, anders damit umzugehen. Leon Billerbecks Arbeit wurde beim Nachwuchswettbewerb »gute aussichten – junge deutsche fotografie« ausgezeichnet und ist Teil der zugehörigen Ausstellungstour, die noch bis 9. Mai im Künstlerhaus Dortmund zu sehen ist und dann weiterzieht. Wir freuen uns schon darauf, die Arbeit in den Ham­burger Deichtorhallen zu sehen!

Nachwuchs 04.20 Ataxia Ataraxia

Nachwuchs 04.20 Ataxia Ataraxia

Nachwuchs 04.20 Ataxia Ataraxia

Nachwuchs 04.20 Ataxia Ataraxia

Nachwuchs 04.20 Ataxia Ataraxia
Mit einem alten Camcorder, den Leon Billerbeck auf dem Dachboden seiner Mutter fand, machte sein Vater auf seinen täglichen Ausflügen Aufnahmen. Nachbearbeitet und editiert, sind diese ein weiterer starker Baustein von »ATAXIA/ATARAXIA«

Nachwuchs 04.20 Ataxia AtaraxiaLeon Billerbeck war neun Jahre alt, als bei seinem Vater eine degenerative Erkrankung des Kleinhirns diagnostiziert wurde. In seiner Bachelorarbeit setzt er sich gemeinsam mit seinem Vater mit der Krankheit und ihren Folgen auseinander.

Produkt: PAGE 02.2020
PAGE 02.2020
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren