Aktienoptionen: Kein Schaden für Steve

Die Ergebnisse für das vierte Quartal im Geschäftsjahr 2006 von Apple sind vorläufig. In 15 Fällen in der Zeit von 1997 bis 2002 wurde bei Apple die Zuteilung von Aktionoptionen zurückdatiert. Steve Jobs wußte um diese Art



der Bilanzfälschung.

Dennoch glaubt Gene Munster von Piper Jaffray, dass Steve Jobs diese Affaire unbeschadet überstehen wird. Jobs bleibe CEO bei Apple, weil er selbst keinen Vorteil daraus zog. Hervorragende Erfolgsaussichten für das Weihnachtsgeschäft werden das “backdating issue” überlagern.

Die US-Börsenaufsicht ermittelt derzeit bei rund 150 Firmen in den USA in ähnlichen Fällen. Bis dato brachte man neuen CEOs und mindestens 27 weitere Manager zur Strecke.


Schlagworte:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren