Wie man mit Illustration die Oper neu erfindet

Die Designagentur Base hat gemeinsam mit der Illustratorin Charlotte Chauvin ein umwerfendes Erscheinungsbild für die Herbstsaison der La Monnaie Opera entwickelt.



Seit Jahren arbeitet Base Design bereits mit der La Monnaie Opera in der gemeinsamen Heimatstadt Brüssel zusammen. Und die Kreativen werden nicht müde zu betonen, wie offen, experimentierfreudig und neugierig der Direktor der Oper, Peter de Caluwé, ist.

Von Anfang war klar, dass es ihm nie um den Auftritt so vieler Opern ging, deren Spielzeiten meist mit Bildern des Bühnengeschehens, barock anmutender Typo und großen Namen von Mozart zu Wagner aufgearbeitet werden.

Und jetzt ging Caluwé sogar noch etwas weiter. So wie das Ensemble sein Potential erweitert und Grenzen überschreiten möchte,  soll es auch das Erscheinungsbild für die Spielzeit 2019/20. Deshalb sollte es nicht das Thema der Saison zum Ausgangspunkt nehmen, sondern das universelle und pulsierende Wesen der Kreativität selbst.

Lange rätselten die Kreativen, wie das umzusetzen sei, entschieden sich schließlich für einem Remix des Operndesigns und engagierten eine ihrer liebsten Illustratoren: Charlotte Chauvin, die auch unter dem Namen Cha Coco zeichnet.

Instinktiv, expressiv und im Stil von Cocteau, wie Base Design sagt, schafft Charlotte Chauvin mit starken schwarzen Linien ein bildstarkes Erscheinungsbild, das ganz autonom für sich steht, sich gleichzeitig aber auf die verschiedenen Stücke in der Saison 2019/20 bezieht.

»Charlotte Chauvins Arbeit ist sehr emotional, was perfekt zu Oper passt«, sagt Sander Vermeulen von Base Design. »Ihr Stil schafft einen lockeren und spontanen Ton, den wir auch in dem Design übernommen haben. Wir haben Papier und Buchstaben fotokopiert, gerissen und aufgespannt. Und es hat einen großen Spaß gemacht.«


Schlagworte: ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + 8 =

Das könnte Sie auch interessieren