PAGE online

Was macht Jean Jullien als Illustrator so beliebt?

Sein Talent, eine ganz simple Grundeinstellung höchst charmant umzusetzen.

Jean Jullien Acrylgemaelde
© Jean Jullien, Au Bois de Boulogne, 2020, Acrylgouache auf Leinwand, 130 x 195 cm

Und diese lautet: »Meine Arbeit soll das Positive in den Dingen kommunizieren, die Leute zum Lächeln bringen und manchmal – hoffe ich – auch zum Nachdenken.«

Alein auf Instagram brachte ihm das 1,2 Millionen Fans. Seit einigen Jahren überträgt der französische Artist seine herzerwärmende Philosophie auch auf Acrylgouache-Gemälde, die er schon in in Europa, Asien und den USA in Galerien ausgestellt hat. Im opulenten Bildband »Jean Jullien« zeigt er nun viele dieser Malereien, die meist in sehr persönlichem Umfeld entstehen, zuhause oder bei den Badeferien mit der Familien in der Bretagne.

Wie man es von seinen Auftragsillustrationen kennt, sind es Alltagsbebachtungen, aber weniger pointiert, mit größerem Spielraum, um Auge und Gefühle schweifen zu lassen. Ist das nun Kunst oder wurde Jullien doch nur von der leichten Muse geküsst? Ihm ist das egal, wechselt er doch mühelos zwischen Genres hin und her, wie er im Rest des Bandes zeigt.

Dort stellt er Kollaborationen vor, etwa mit seinem Bruder, dem Musiker, Animationsfilmermacher und Bildhauer Nicolas Julien, oder mit Case Studyo aus Korea, mit dem er Lampen, Möbel oder Buchstützen in Form witziger Figuren produziert. Über-lebensgroß können seine Charaktere aber auch einfach mal in Installationen den öffentlichen Raum bevölkern. Das nennt man wohl grenzenlose Kreativität.

 

 

Jean Jullien: Jean Jullien
Phaidon, London 2022
256 Seiten
55 Euro
978-1-83866-319-3

 

  

Weitere Artikel über Jules Jullien:

Über die von ihm bemalten Surfboards »Wellenreiten mit Jules Jullien«

Über seine witzigen Skulpturen im Jardin des Plantes

Produkt: PAGE 2.2022
PAGE 2.2022
Digital-Avantgarde Fashion ++ Design im Unternehmen ++ Schriftlizenzen im Wandel ++ Comic-Tools ++ SPECIAL dina Amin ++ Studio DIA und Kinetic Identities ++ Making-of Microsite für GTstreet R ++ Experience Design in der Praxis ++ Paper Art

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren