PAGE online

Warum der Illustrator Pâté eine KI-Kampagne gestaltet hat

Art not Artificial! So heißt die Kampagne des bekannten britischen Illustrators Pâté, der seine Sorge, von KI ersetzt zu werden, auf Plakaten verarbeitet hat – und zur Diskussion anregen möchte.

Er arbeite als Gastdozent an der Norwich University of the Arts und an der School of Communication Arts in London, sagt der britische Illustrator Pâté und rate den Studierenden immer, ihre Sorgen, ob es dabei um Geld, ihre Arbeit oder anders geht, als Motivation nutzen, Kunst zu machen und sein Leben voranzutreiben.

In letzter Zeit aber bekam er selbst Angst.  Und zwar vor KI und ihrer möglichen Auswirkungen auf die Kreativbranche. Kein Vortrag verging, bei dem er nicht anschließend darauf angesprochen wurde.

In der Branche gibt es eindeutig eine Menge Bedenken. Denn sie scheint mehr als nur ein Werkzeug, und mit ihrer Fähigkeit, schnell zu lernen und sich weiterzuentwickeln, wird sie zu einer Bedrohung, wenn sie nicht durch Regulierung und Besteuerung kontrolliert wird.

Deswegen beschloss Pâté, den Rat, den er immer wieder den Studierenden gab, selbst zu befolgen und entwickelte die Kampagne Art Not Artificial, die er in den Social Media verbreitete und plakatierte.

»Ich wollte die Agenturen daran erinnern, was auf dem Spiel steht, wenn wir der KI einfach freien Lauf lassen«, sagt Pâté. »Und ich wollte sie auch daran erinnern, dass ich Ideen entwickeln, schreiben, Regie führen und illustrieren kann. KI kann das derzeit nicht.«

Es sei eine Pro-Mensch-Kampagne, mit der er Diskussionen auslösen möchte. Und bereits in der letzten Woche gab es einen interessanten Austausch über pro und contra von KI und viel positives Feedback.

Wichtig ist es Pâté zu betonen, dass er nicht gegen KI im Allgemeinen sei. Er sei begeistert von ihren Möglichkeiten, Krankheiten zu heilen und Probleme zu lösen. Aber er hatte gedacht, »die KI würde uns die Arbeit abnehmen, die wir nicht gerne machen, und nicht die, die wir lieben!«.

In seinem grafischen, klaren und anspielungsreichen Stil zeigt er auf den Plakaten KI als Terminator oder hat zackige Slogans wie »AI is taking creatives to places they couldn’t have imagined. Like the jobcenter« getextet. Vier verschiedene Motive sind so entstanden.

Produkt: PAGE 2024-01
PAGE 2024-01
KI-Geschäftsmodelle für Kreative ++ Scrollytelling für Branding und Infotainment ++ Studie: Designfähigkeit in Unternehmen ++ Making-of: Die Metaversity im Siemens-Intranet ++ Kollaboration in Zeiten von KI ++ ENGLISH SPECIAL Studio Birthplace ++ Mara Recklies über KI in der Designforschung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren