Starkes Buch über starke Frauen, illustriert von Camila Pinheiro

Traumjob für die brasilianische Illustratorin: Sie porträtierte fünfzig interessante Frauen, von denen wir alle etwas lernen können.



Frauen sind das Lieblingsmotiv von Illustratorin Camila Pinheiro, wie gleich der erste Blick auf ihre farbenfrohe Website deutlich macht. Im Buch »Wenn nicht ich, wer dann« hatte sie Gelegenheit, gleich fünfzig Frauen zu zeichnen, die uns Wichtiges zu sagen haben. Oben zum Beispiel die Science-Fiction-Schriftstellerin Ursula K. Le Guin, flammende Feministin der 1980er Jahre.

Tatsächlich sind illustrierte Bücher über starke Frauen ja streckenweise zur Modeerscheinung geworden. Man hat manchmal den Eindruck, jeder zweite Verlag möchte auf den aktuellen Hype aufspringen – die Ergebnisse sind leider manchmal optisch allzu brav und inhaltlich dünn.

Diese Publikation aus dem Sieveking Verlag bietet dagegen Gehaltvolles. Anna Russell, Autorin des Kultblattes »The New Yorker«, hat Reden beziehungsweise programmatische Texte von Frauen zusammengetragen, die etwas bewegt haben.

Das reicht von der schwarzen Bürgerrechtlerin Ida B. Wells, die 1909 gegen Lynchmorde kämpfte, bis zu Beatrice Fihn. Die Generalsekretärin der ICAN, der Internationalen Kampagne zur Abschaffung der Atomwaffen, bekam 2017 bekanntlich den Friedensnobelpreis.

Wirklich inspirierende Lektüre, begleitet von ebenso kraftvollen Illustrationen von Camila Pinheiro. Die Brasilianerin aus Sao Paolo zählt eigentlich Mondrian, Magritte und Matisse zu ihren Einflüssen. Bei diesen Buchillustrationen musste sie aber ein wenig von ihrem eher minimalistischem und etwas abstrakteren Stil abweichen und stärker ins Detail gehen, wie sie dem brasilianischen Magazin »FTC« erklärte.

 

© Elizabeth I., im 16. Jahrhundert eine der mächtigsten Frauen Europas, gezeichnet von Claudia Pinheiro

 

© Margaret Thatcher, britische Premierministerin von 1979 bis 1990 und bekannt als die sogenannte Eiserne Lady, gezeichnet von Claudia Pinheiro

 

Viel Recherche war nötig, insbesondere bei historischen Figuren, von denen es kaum Fotos gibt. Auch jede Menge Einzelheiten der wechselnden Moden der letzten 150 Jahre beschäftigten sie. Als besonders bereichernd empfinde sie es aber, »an einem Projekt mitzuarbeiten, das durch Übersetzungen Menschen in aller Welt erreicht«.

»Wenn nicht ich, wer dann« erschien im englischen Original bei White Lion Publishing in London.

 

 

Anna Russell und Camila Pinheiro:
Wenn nicht ich, wer dann? Große Reden großer Frauen
19 x 24,6 cm
176 Seiten, 67 Illustrationen
Flexocover mit Lesebändchen
ISBN 978-3-944874-87-6
22 Euro


Schlagworte: , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren