Porträt der Woche: Daiki Michihara

PAGE gefällt …: Illustrationen von Daiki Michihara, einem Japaner in Berlin, der von der traditionellen Kunst seiner Heimat ebenso inspiriert wird wie von den Wappen und Trikots europäischer Fußball-Vereine …



Name Daiki Michihara

Location Berlin, Deutschland

Web www.daikimichihara.com
www.instagram.com/daikimichihara

Start Mit 19 habe ich angefangen, mich für Kunst zu interessieren. Ich habe Graffittis hinterlassen und in der Schule meine Hefte vollgemalt. Manchmal habe ich mir vorgestellt, die Welt sein ein komplett weißer Ort und man könnte loslegen. Charakter interessieren mich und Farben und mit ersten Ausstellungen in den Niederlanden, Deutschland und Japan hat dann alles richtig angefangen.

Stil Meistens arbeite ich mit Stiften und Acryl. Ich arbeiten mit Skizzen und übertrage die Bilder anschließend auf die Leinwand. Ich war mal sehr bunt, doch mittlerweile ist mir eine einfache Farbigkeit wichtig. Manche versehe ich mit geschrieben Botschaften auf Englisch oder Japanisch.

Technik Acryl, Handarbeit

Inspiration Die kommt bei mir viel aus dem Fußball. Ich habe mir immer schon Spiele angeschaut und auch selber gespielt. Besonders mag ich den europäischen Fußball. Europäische Fußball-Wappen und Trikots sind interessant und anregend. Aber auch Bildbände, Design oder eine besonders schöne Stadtkulisse inspirieren mich. Auch traditionelle japanische Kunst, sie ist sehr exquisit, beschwört die Vergangenheit und zeigt die Schönheit der Landschaft in allen Jahreszeiten.


Schlagworte: , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren