PAGE online

Pin-Art-Porträts

Der schwedische Fotograf Philip Karlberg hat mit seinen Steckporträts eine lang gehegte und gepflegte Idee umgesetzt – und zwar sehr raffiniert. Erraten Sie, wer auf den Bildern zu sehen ist!

 

Der schwedische Fotograf Philip Karlberg hat mit seinen Steckporträts eine lang gehegte und gepflegte Idee umgesetzt – und zwar sehr raffiniert. Erraten Sie, wer auf den Bildern zu sehen ist!

Seit Jahren hatte Philip Karlberg, einer von Schwedens bekanntesten Still-Life- und Interior-Fotografen, schon die Idee, aus Steckstiften Bilder zu machen. Es war ihm bloss keine gute Anwendung dafür eingefallen, so berichtet er. Dann habe er einen Test mit Sonnenbrillen gemacht und sei von den Ergebnissen so überzeugt gewesen, dass er eines der Bilder ans Magazin »Plaza« schickte, neben »Wallpaper«, »Tush«, »Dansk« und »Residence« einer seiner Editorial-Kunden. Eine Woche später konnte er mit dem Shooting beginnen: »It was a real challenge to sculpture the faces of some classic wearers of sunglasses. It took me 6 days to shoot the 6 faces, and around 1.200 sticks were used.« Erkennen Sie die berühmten Sonnenbrillenträger?

Philip Karlberg, der auch für Werbekunden wie Swarovski, Kasthall, Orrefors, Marc O’Polo und Volvo regelmäßig arbeitet, wird von der Agentur MINK MGMT. vertreten. Sie repräsentiert ebenfalls Carl Kleiner, über dessen Arbeit für Sonys Xperia wir unlängst hier berichtet hatten. 

© Philip Karlberg
http://minkmgmt.com/philip-karlberg/
1/6
© Philip Karlberg
http://minkmgmt.com/philip-karlberg/
2/6
© Philip Karlberg
http://minkmgmt.com/philip-karlberg/
3/6
© Philip Karlberg
http://minkmgmt.com/philip-karlberg/
4/6
© Philip Karlberg
http://minkmgmt.com/philip-karlberg/
5/6
© Philip Karlberg
http://minkmgmt.com/philip-karlberg/
6/6
Produkt: PAGE 02.2020
PAGE 02.2020
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren