Grandios anderes Kochbuch: Und was isst du dann?

So ein Vergnügen hat glutenfreies, pflanzliches und zuckerloses Essen noch nie gemacht wie mit dem neuen Buch unseres Lieblingsillustrators und Humorkünstlers Felix Bork, dessen Bestimmungsbuch »Oh, ein Tier« zu unseren Liebsten gehört.



Eigentlich sind die meisten ordentlich genervt von den vielen Essenszipperlein, die plötzlich grassieren: der Laktoseunverträglichkeit, der Gluten- und Zuckerpanik und anderen Wehwehchen rund um den Genuss.

Doch der Illustrator Felix Bork, dessen erstes, von der Stiftung Buchkunst ausgezeichnetes Werk »Oh, ein Tier« einen auf ganz neue, übermütige Weise in die Welt der Tierbestimmung führt, hat mit seiner Co-Autorin Deniz Ficicioglu auch diesmal einen so schnodderigen und lustigen Ton gefunden, mit dem Reizthema umzugehen – und es durchaus ernst zu nehmen und genauso auf die Schippe.

In seinem krakeligen Illustrationsstil erzählt Felix Bork von der Oma, die ihrem Enkel wie immer einen Mett-Igel mit Zwiebelstacheln serviert, er ihn aber plötzlich nicht mehr essen möchte und was daraus alles entsteht, zeigt in Info-Illus, wie ein Pups sich formiert, malt Kohletabletten, grüne Smoothies und den nicht vorhandenen Unterschied zwischen Blau- und Heidelbeeren als plane Farbgemälde, vergisst auch die Seiten nicht, an denen man sich die Finger abwischen kann – und begrüßt einen ganz liebevoll mit:

Hallo, du kleine Küchenmaus.

Und dazu gibt es dann zahlreiche Rezepte, die glutenfrei, pflanzlich und zuckerlos sind – und so präsentiert (Büro BumBum) und gestaltet, wie man es bisher nicht nicht gesehen hat.

Gleich auf sechs Seiten gibt es eine Serie gezeichneter Avocados mit allen Problem, die sie mit sich bringen, von zu hart bis zu alt, die Hanf-Schoko-Creme ist als Haufen samt schelmischem Spruch illustriert, einzig auf prägnant gesetztem Text basieren Rezepte wie das der Karotten-Tagliatelle, wieder andere sind mit handgekrakelten Worten ergänzt, korrigiert oder mit Tipps wie »länger kochen und derweil tindern« versehen.

Die Food-Fotografien versieht Felix Bork mit handgemalten Hintergründen, macht Späße mit Vanillesalz und Ingwermilch und nimmt sich die Freiheit, die Skinny Bitch Drinks mit Wodka, Gin, Korn oder Absinth, mit immer demselben Bild zu versehen.

Diese Seiten gehören zu den Momenten, wo das Kochbuch zum Künstlerbuch wird – trotz aller Rezepte und ernster Erläuterungen, die Felix Bork mit den Worten begleitet: »Dieser Teil des Buches ist so elementar wie langweilig. Beides sehr!«

Wir können uns erneut nicht sattsehen – jetzt aber sattessen.

Am 23. Februar 2018 erscheint Und was isst du dann? Ein Kochbuch über Leckerstes. Glutenfrei, pflanzlich, zuckerfrei im Eichborn Verlag, gebunden, 216 Seiten, 25 Euro, ISBN: 3847906410

Merken


Schlagworte: , , ,




Eine Antwort zu “Grandios anderes Kochbuch: Und was isst du dann?”

  1. sibs sagt:

    Großartig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren