Fotograf wandert 1400 Kilometer durch Deutschland

… und man kann seine Erfahrungen in einem wunderbaren Online-Tagebuch miterleben.



© Andreas Teichmann

Schon einmal ist Andreas Teichmann quer durchs Land gewandert – wobei quer hier wörtlich gemeint ist: Er ging zu Fuß von Aachen im Westen bis Zittau im Osten. Das ist die Stelle, wo Deutschland mit rund 1040 Kilometern am breitesten ist.

Jetzt hat er die längste Strecke in Nord-Süd-Richtung gewählt: Am 5. August startete er beim Haldenwanger Eck in den Allgäuer Alpen, dem südlichsten Punkt Deutschlands, um zu Fuß bis nach Sylt gehen. Unter http://50days.de veröffentlicht er wieder faszinierende Bilder und Geschichten. Angefangen hat es erstmal mit Regen und einem Wespenstich.

© Andreas Teichmann

Warum ein solches Wahnsinnsprojekt? Der Essener Fotograf, der seit zwanzig Jahren in aller Welt fotografiert und von der renommierten Agentur Laif vertreten wird, wollte »seine Wahrnehmung wieder neu sensibilisieren – durch Entschleunigung«. Beim Wandern erreiche man ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit, Wahrnehmung sei auch »eine Frage des Tempos«.

Natürlich sind auch seine Fotos keine schnellen Instagram-Schnappschüsse, sondern er arbeitet mit einer Phase-One-Mittelformatkamera. Die Ergebnisse sind sehenswert. Unter http://50days.de kann man übrigens nicht nur seine aktuelle Reise verfolgen, sondern auch den ersten Trip von Aachen nach Zittau nachlesen.

© Andreas Teichmann

 

© Andreas Teichmann

 


Schlagworte:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren