Der Wilde Westen, wie man ihn noch nicht gesehen hat

In Simon Roussins toll illustriertem Buch hinterlässt »Der Bandit mit dem goldenen Colt« eine blutige Spur – und Melancholie. Ein wirklich ungewöhnliches Kinderbuch.



Der Himmel ist ein Meer wogender Farben, das Mündungsfeuer blitzt in Rot, Gelb, Blau und Grün, während die Wild West Prärie wie buntes Feuer vibriert:

Die Filme Tarantinos genauso im Kopf wie die Westernklassiker von Sergio Leone, erzählt der französische Comiczeichner Simon Roussin von zwei Waisenbrüdern, die in der Kindheit voneinander getrennt werden, der eine friedlich bei einem Trapper aufwächst, während der andere Bandit berühmt wird für seinen goldenen Colt und seine Skrupellosigkeit.

So ungewöhnlich die Geschichte für Kinder ab 9 Jahren ist, erfrischend  und packend, sind die eigentliche Sensation die Illustrationen selbst, die die Prärie wie Farbgewitter leuchten lassen und voller kunterbunter Energie stecken.

Farbige Landschaften ziehen in die Geschichte hinein, alles ist mit Filzstift gemalt und mit feinen schwarzen Linien umrandet, weiße Wolken entstehen durch Aussparungen, Bären brüllen mit bedrohlich rotem Fell, der Schnee stürmt in schrägen Linien durch die Bilder oder fällt ganz leise in dicken Flocken.

Ein wunderbar uniques Buch, das alte Wildwestromantik heraufbeschwört, sie aber auch durchkreuzt, das tragisch endet und dabei viel Raum zum Nachdenken lässt.

Simon Roussin; Der Bandit mit dem goldenen Colt, 64 Seiten, durchgehend farbig illustriert, empholenes Lesealter + 9 Jahre, 21 Euro, ISBN 978-3-946100-32-4

 


Schlagworte: , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren