PAGE online
Produkt: PAGE 02.2020
PAGE 02.2020
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Beauty-Bilder

D

ie junge Hamburger Beauty-Fotografin Daniela Glunz ist ein großes Talent – sprich das, was man einen Hot Shot nennt. Seit neuestem wird sie von Visual Art House repräsentiert. 

Ausgesprochen malerisch kommt die Mode- und Beautyfotografie von Daniela Glunz daher – und das hat seinen Grund. Die 1983 geborene Hamburgerin studierte Grafikdesign, war aber schon von klein auf ein Bildmensch. Bildermalen ist ihre Lieblingsgeschäftigung geblieben, nur dass sie seit 2005 als Hauptwerkzeug eine Kamera nutzt. Farbe spielt in ihren Bildern nach wie vor eine wichtige Rolle, aber Daniela Glunz malt auch mit Haaren, mit Bewegung, mit Make-up. Einem größeren Publikum wurde sie 2009 durch ein Vogue-Special bekannt. Ab sofort wird sie von der Hamburger Agentur Visual Art House vertreten. Das ist die Firma, zu der Bettina Scheffler jüngst ihr Visual Art Management und das Bildarchiv GOZOOMA verschmolzen hat.

Am 26. August ab 18 Uhr wird Daniela Glunz im neuen Ladenbüro und Showroom in der Kampstrasse 9 vorgestellt. Der Music-Mix für den Abend kommt – wie passend – von Alle Farben.

Bild oben: Masha Rudenko @ m4models / Hair & Make-up: Steffanie Kroll

Nicht ganz ernstgemeintes Selbstporträt der Fotografin, nachdem sie ihre Verwandlungskünste an sich selbst ausprobiert hat 

© Daniela Glunz
1/10
© Daniela Glunz
2/10
© Daniela Glunz
3/10
© Daniela Glunz
4/10
© Daniela Glunz
5/10
© Daniela Glunz
6/10
© Daniela Glunz
7/10
© Daniela Glunz
8/10
© Daniela Glunz
9/10
© Daniela Glunz
10/10
Produkt: PAGE 02.2020
PAGE 02.2020
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren