PAGE online

Agatha Christie Plots auf Briefmarken enthüllen

Londoner Kreative, Neil Webb und Studio Sutherland, illustrierten die Krimi-Klassiker auf moderne Art …

BI_160923_RoyalMail_AgathaChristie_Briefmarken_Mysteriousaffairatstyles-copy

Die Plots von sechs Agatha Christie Romanen lassen sich auf diesen Briefmarken enthüllen – analog und digital. Dafür braucht man eine Lupe, ein Tablet oder Smartphone, einen wachen Geist und eine gute Beobachtungsgabe.

Wer die Krimi-Romane der britischen Schriftstellerin Agatha Christie (1890 – 1976) gelesen hat, der weiß, dass die Mord-Fälle knifflig zu lösen sind und dass Spannung garantiert ist. Sie zählt zu den erfolgreichsten Autorinnen der Literaturgeschichte weltweit.

Es ist ein spannender Auftrag, die Bücher angemessen zu illustrieren. Und genau das tat jetzt der Illustrator Neil Webb in Zusammenarbeit mit dem Londoner Studio Sutherl& (ausgesprochen: Sutherland) ziemlich erfolgreich. Auftraggeber war Royal Mail, das Unternehmen brachte kürzlich eine Special Edition mit Agatha Christie Briefmarken heraus.

Der Clou dieses Auftrags war es, einerseits die Klassiker passend zu illustrieren und andererseits visuell und inhaltlich ins Digitale zu transportieren. Ersteres löste der Illustrator, indem er einzelne Szenen aus den Stories extrahierte und in Schwarzweiß mit jeweils einer weiteren Farbe darstellte. Die Optik erinnert stark an den Stil des Film noir der 1940er Jahre: düster, lange Schatten, Hell-Dunkelkontraste.

Um dem digitalen Zeitalter gerecht zu werden und den Konsumenten am Krimi teilhaben zu lassen, versteckt sich auf jeder gestalteten Briefmarke mindestens ein Hinweis zum Tatbestand. Mithilfe von visuellen Illusionen, Micro-Texten, wärmeempfindlicher Farbe, UV-sensitiver Farbe und einer App wird jede Briefmarke zu einem Augmented-Reality-Produkt und der Nutzer zum Online-Detektiv.

Die Marken sind außerdem als Andenken an Agatha Christie entstanden, die am 15. September vor 126 Jahren geboren wurde.

 

»Mord im Orient-Express«
Der Mörder versteckt sich hinter dem Vorhang, der mit wärmeempfindlicher Farbe gedruckt wurde. – Bild: Studio Sutherland / Neil Webb
1/11
»Und dann gabs keines mehr«
Das Gedicht, welches den Schlüssel zur Handlung hält, ist in der Spiegelung des Mondes zu finden. – Bild: Studio Sutherland / Neil Webb
2/11
»Das fehlende Glied in der Kette«
Die Briefmarke mit dem Totenkopf wiederholt sich als Miniatur auf der Giftflasche. – Bild: Studio Sutherland / Neil Webb
3/11
»Alibi«
Die Auflösung findet man im Mikrotext auf der Notiz in der Hand des Mannes. – Bild: Studio Sutherland / Neil Webb
4/11
»Alibi«
Die Auflösung findet man im Mikrotext auf der Notiz in der Hand des Mannes. (Detail) – Bild: Studio Sutherland / Neil Webb
5/11
»Ein Mord wird angekündigt«
Bild: Studio Sutherland / Neil Webb
6/11
»Ein Mord wird angekündigt«
In der Zeitung steht in Mikrotext die Ankündigung des Mordes. – Bild: Studio Sutherland / Neil Webb
7/11
»Ein Mord wird angekündigt«
UV-Sensitive Farbe verrät die Uhrzeit. – Bild: Studio Sutherland / Neil Webb
8/11
»Die Tote in der Bibliothek«
Die vorherigen Bücher von Miss Marple stehen in den Regalen der Bibliothek. – Bild: Studio Sutherland / Neil Webb
9/11
»Die Tote in der Bibliothek«
Die vorherigen Bücher von Miss Marple stehen in den Regalen der Bibliothek. (Detail) – Bild: Studio Sutherland / Neil Webb
10/11
Präsentation
Die Briefmarken kommen in einer Hülle, die wie ein Buchregal gestaltet ist – Bild: Studio Sutherland / Neil Webb
11/11

 


Die Spezial-Briefmarken kann man im 6er-Set und als Postkarten bei Royal Mail erwerben.

 

Produkt: eDossier »Augmented Reality: Use Cases, Gadgets, SDKs«
eDossier »Augmented Reality: Use Cases, Gadgets, SDKs«
AR-Apps für Smartphones, Tablets & Smart Glas­ses – Plus: Marktübersicht AR-SDKs und AR-Brillen für die Industrie

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren