PAGE online

Abseits vom Mainstream: How to Love

L

iebe in Zeiten des Konflikts: Comics von Actus aus Israel.

Bis Ende Februar sind die Arbeiten der Tel Aviver Künstlergruppe Actus Tragicus, wie ihr voller Name heißt, noch im Cartoonmuseum Basel zu sehen, parallel dazu erschien der Sammelband »How to Love« mit sechs Geschichten.

Abseits vom Mainstream erzählen Mira Friedmann (*1952), Batia Kolton (*1967), Itzik Rennert (*1956), Rutu Modan (*1966) und David Polonsky (*1973), den das Actus-Kollektiv speziell für dieses Projekt einlud, Bildergeschichten, die mit den Möglichkeiten des Genres experimentieren.

Actus, die sich 1996 gründeten und nach einer Trauerkantate von Bach benannten, halten sich an keine Regeln. Ihre im Eigenverlag herausgebrachten Comics ändern stetig Format, Inhalt, Technik. Nur ihre Geschichten bleiben sich treu: Sie erzählen vom Alltag in Israel, von der ersten Liebe und dem erwachsen Werden, vom Strandleben und schönsten Kleinigkeiten.

Besonders beeindruckend: Die opulente Bildergeschichte von David Polonsky, der als Art Director 2008 gemeinsam mit Ari Foman den preisgekrönten Animationsfilm »Waltz with Bashir« (Abb. oben) drehte – und hier die Geschichte des Barons von Münchhausen neu interpretiert. Und »Love Love Love« von Itzik Rennert, der kunstvolle Collagen schafft und kurz und knappe bissige Geschichten erzählt.

Der Band »How to Love« wurde zur Ausstellung im Cartoonmuseum Basel vom Merian Verlag neu aufgelegt.

Cover »How to Love«
1/9
Ohne Worte und mit schönsten Momenten der Intimität: »8.00 to 10.00« von Yirmi Pinkus
Bild: Yirmi Pinkus, «8:00 to 10:00», 2007
2/9
Hintersinnige Zeichenkunst: In»L’elixir d’amour« interpretiert David Polonsky die Geschichte von Baron von Münchhausen neu
Bild: David Polonsky
3/9
Hintersinnige Zeichenkunst: In »L’elixir d’amour« interpretiert David Polonsky die Geschichte von Baron von Münchhausen neu
Bild: David Polonsky
4/9
Bissig und prägnant sind die Geschichten von Itzik Rennert, hier die der Austauschstudentin Theodora, die Trotzki las, reichlich Drogen nahm, nie einen BH trug und einen kleinen Jungen zu Mordphantasien verführte
Bild: Itzik Rennert, «Love Love Love», 2007
5/9
Die Liebesleiden eines Chorknaben, der Cecilia, den Sopran, hübsch findet, aber von der Altstimme karen angehimmelt wird …
Bild: Itzik Rennert, «Love Love Love», 2007
6/9
Von den Leidenschaften eines kleinen Jungen, der, alleine zu Hause, die geheimen Bilder seines Vaters durchgeht.
Bild: Itzik Rennert, «Love Love Love», 2007
7/9
Die abgründige Geschichte der Tochter eines Seemanns, die von ihrem Vater gebadet wird …
Bild: Itzik Rennert, «Love Love Love», 2007
8/9
In der »Summer Story« von Batia Kolton plagt ein junges Mädchen sich mit der ersten großen Liebe herum
Bild: Batia Kolton, «Summer Story», 2007
9/9
Produkt: eDossier: »Das Soundbook von Serviceplan mit gedruckten Lautsprechern«
eDossier: »Das Soundbook von Serviceplan mit gedruckten Lautsprechern«
Making-of: Gedruckte Lautsprecher von der TU Chemnitz

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Very nice style and superb written content , very little else we need : D.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren