Striche setzen

Aber richtig! Dafür gibt es von jo’s büro für Gestaltung zwei kostenlose Plakate, die die korrekte Anwendung der horizontalen Striche zeigen.



Nachdem die Poster zum Thema Korrekturzeichen im Jahr 2015 großen Anklang fanden, widmete sich jo’s büro für Gestaltung jetzt einem neuen Thema: den horizontalen Strichen. Schnell stellten die Kreativen aus Würzburg fest, dass es nicht möglich ist, den ganzen Umfang dieses Themas auf einem einzigen Poster zusammen zu fassen. So geht es auf den beiden Plakaten – die inhaltlich identisch sind und sich nur in der Farbigkeit unterscheiden – vor allem um Fragen wie »Wann setzt man welche Variante korrekt ein?« und vor allem »wie erzeuge ich auf meinem System diese Varianten überhaupt?«. Entstanden ist ein feiner Spickzettel für die Wand, der auch grafisch die Reihe ihrer Poster weiterführen soll.

jo’s büro für Gestaltung stellt die Poster kostenlos zum Download als PDF zur Verfügung. Die Größe ist zum Ausdruck auf A3 oder kleiner angelegt.

Die Tastenkombination ist (wie auf dem Poster abgebildet) auf dem Mac sehr einfach zu erzeugen. Auf anderen Systemen gibt es hier unterschiedliche und zum Teil mehrere Wege. So kann unter Windows auch eine der folgenden Kombinationen zum gewünschten Ergebnis führen:

Halbgeviertstrich: Alt+0150 (wobei die Zahlen auf dem NUM-Pad eingegeben werden müssen)
Geviertstrich: Alt+0151 (wobei die Zahlen auf dem NUM-Pad eingegeben werden müssen)
Weitere Informationen findet man hier und hier.

Die Nutzung und der Ausdruck zur persönlichen Verwendung ist frei. Die Gestaltung darf nicht verändert oder veräußert werden. Für weitere Nutzungsmöglichkeiten oder Rückfragen steht jo’s büro für Gestaltung gerne zur Verfügung.

 

 

 


Schlagworte: ,





3 Kommentare


  1. Jo

    Hallo Herr Stroß-Radschinski,
    Sie haben völlig recht und wir haben – auch auf Grund Ihres ausführlichen Kommentars – die Poster auf unserer Seite um unsere Quellen aktualisiert.
    Viele Grüße!


  2. Armin Carl Stroß-Radschinski

    Nachtrag: Bei den Postern zu den Korrekturzeichen steht die Quelle/Grundlage drauf (Nach DIN etc.) Geht also 😉


  3. Armin Carl Stroß-Radschinski

    So schön die Poster gemacht sind und so offen die Lizenz auch sein mag, es wäre absolut professionell zusätzlich die korrekten Quellen anzugeben, auf der diese Regeln / Empfehlungen basieren (z.B. Duden No.9, Ausgabe vom…, Standardwerke zu Lesetypografie etc.). Man könnte sonst denken es käme vom Pabst (der könnte behaupten unfehlbar zu sein). Wenn man die Begriffe „richtig/falsch“ verwendet, sollte auch klar sein, wer hier die Hürde setzt. Das persönliche Empfinden oder innvovative Führungsanspüche gehen völlig OK, diese sollten nur korrekt genannt sein. Vielleicht schafft es diese Info ja in ein Update. Wohl bekomme es … und vielen Dank für die Basisarbeit.


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren