Ritter Sport Blog-Schokolade: Die Community ist gefragt

Jetzt abstimmen für das Design der Ritter Sport-Sonderedition Cookies & Cream.



Die Crowdsourcing-Aktion des Schoko-Herstellers geht in die nächste Runde. Ab sofort können die User für ihren Favoriten-Entwurf abstimmen. Insgesamt 350 Verpackungsdesigns wurden via Flickr eingereicht, die Jury hat nun die Top 20 ausgesondert. Zu sehen sind sie auf dem Unternehmensblog, wo auch die Abstimmung stattfindet. Ein Kriterium für die Top 20 war zum Beispiel, dass die Verpackung nicht dem Standarddesign von Ritter Sport entspricht. Bis zum 18. April 23:59 Uhr werden die Stimmen gezählt.

Zur Erinnerung: Die Sorte Cookies & Cream entstand unter dem Titel Blog-Schokolade komplett aus der Community heraus, die ihre Wünsche einreichte und schließlich für ihren Favoriten abstimmte. Genauso läuft es jetzt auch mit dem Verpackungsdesign. Die Schokolade selbst wird zunächst nur online vertrieben.

Konzipiert und begleitet wird die Aktion von der Hamburger Agentur elbkind.

Dass Crowdsourcing-Aktionen nicht immer so glimpflich ablaufen wie bei Ritter Sport, zeigt aktuell das Beispiel Pril: Das Spülmittel soll – sofern es nach den Usern geht – mit der Aufschrift »Schmeckt lecker nach Hähnchen« auf den Markt kommen. Auch Otto bekam den Hohn der Nutzer zu spüren, als der Gewinner eines Modellwettbewerbs sich als verkleideter Mann entpuppte. Der Versandhändler zog die Aktion damals durch und organisierte ein Shooting mit »Brigitte«.


Schlagworte: ,




4 Antworten zu “Ritter Sport Blog-Schokolade: Die Community ist gefragt”

  1. cindy schmid sagt:

    nachtrag: die böse bemerkung mit den nerds basiert auf dem lesen der kommentare auf besagter abstimmungsseite 😉

  2. cindy schmid sagt:

    ich habe es zwar geschafft, beide entwürfe in den top 20 unterzubringen, aber sie scheinen der rittersportcrowd nicht zu gefallen. schade. ich dachte, wenn hund mit katz tanzt, paßt es wie cookie zu cream (eigenwerbung) 😉
    > anscheinend ist hier doch mainstream gefragt, was auf eine ziemlich konservative zielgruppe schließen läßt. auf alle fälle eine gute marketingaktion mit spaßigen ergebnissen für die zukünftige marktpositionierung: jugendliche nerds, die nur aufstehen, um die fische im aquarium zu füttern oder die nächste rittersportschokolade zu holen. 😉 schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren