Designvisionen für Wien

Hier sehen Sie die Gewinnerarbeiten des internationalen Ideenwettbewerbs »Project Vienna – A Design Strategy. How to React to a City?« samt Begründungen der Jury.



Das Projekt »UPgrading« von Gregor Hoffeler und Sebastian Schmid von VERY Architects zeichnet einen utopisch-ironischen Entwurf, historische Wiener Monumente auf Sockel zu stellen. Die Sockelarchitektur selbst soll den Notwendigkeiten einer zukünftigen Stadt entsprechen und einen Perspektivenwechsel einleiten.

Hier sehen Sie die Gewinnerarbeiten des internationalen Ideenwettbewerbs »Project Vienna – A Design Strategy. How to React to a City?« samt Begründungen der Jury. Das Österreichische Museum für angewandte Kunst MAK hatte Gestalter dazu aufgerufen, ihre Visionen, Konzepte und Strategien einzureichen und ihr offenes Designverständnis zu demonstrieren. Insgesamt waren 101 Arbeiten eingegangen, 20 schafften es auf die Shortlist und drei Visionen wurden schließlich prämiert. Am 29. Juni eröffnet die Ausstellung »Design Space« im MAK.

Mit Hilfe der Blickprothese für die Pallas Athene vor dem Parlament in »A.R.S.A. # 1« nähert sich Klaus Sattmann dem historischen Monument auf überzeugende zeitgenössische Weise.

Marei Wollersberger und Jessica Charlesworth schlagen in »Citizen Evolution« insgesamt vier hypothetische Szenarien vor, die durch Interaktion und Nutzung bestehender Ressourcen neue soziale Strukturen und Dynamiken in der Stadt entstehen lassen.


Schlagworte:




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren