PAGE online

BFF-Preisträger 2012

»Was ist deutsch?«, heisst es auf dem Foto von Lene Münch. Fest steht: an fünf deutschen Hochschulen entstanden sind höchst unterschiedliche, aber durchweg sehenswerte Fotoarbeiten, die am 20. September vom BFF preisgekrönt werden. Wir stellen sie vor. 

 


»Was ist deutsch?«, heisst es auf dem Foto von Lene Münch. Fest steht: an fünf deutschen Hochschulen entstanden sind höchst unterschiedliche, aber durchweg sehenswerte Fotoarbeiten, die am 20. September vom BFF preisgekrönt werden. Wir stellen sie vor. 

Die Jury  – der unter anderem »stern«-Photodirector Andrea Gothe sowie Strichpunkt- und Noch-ADC-Chef Jochen Rädeker angehörten – tagte schon im Mai. Feierliche Preisverleihung des 24. BFF-Förderpreis & Reinhart-Wolf-Preis 2012 ist am Donnerstag im MAK Museum für Angewandte Kunst in Köln anlässlich der 21. Internationalen Photoszene Köln, die ja wiederum anläßlich der Photokina stattfindet. Ausgestellt werden die Arbeiten erst im Januar in Stuttgart. Wir geben Einblicke in die fünf preisgekrönten Arbeiten. Wobei regelmässige PAGE-Leser einige davon schon kennen.

Paula Markert (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) hält Beziehungsreiches, Persönliches in »Die Verhältnisse« fest – wir haben die Fotografin bereits hier vorgestellt;

Lene Münch (Fachhochschule Hannover) zeigt in »Der Apparat« die öden Bürolandschaften, durch die der deutsche Amtsschmimmel reitet;

Philipp Peter Wülfing (Folkwang Universität der Künste – Campus Wuppertal) ziegt die Folgen von »Alzheimer« nicht mit Fotos der Betroffenen, sondern mit Still-Leben, die auf der ersten Blick sehr lustig wirken und aerst auf den zweiten ihre verstörende Wirkung entfalten;

Liang Gao (Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg) lässt uns mit der Serie «Einblicke, China« ins Privatleben seiner Heimat schauen;

– und Helen Sobiralski (Fachhochschule Dortmund) wurde für ihre überdrehten Inszenierungen im Stil barocker Gemälde als »Best of the Best« zusätzlich noch mit dem Reinhart-Wolf-Preis. Wir haben mit der Fotografin von »Cockaignesque« bereits für PAGE 4.2012 (Seite 78) ein Interview im Rahmen eines Artikels über den Katapult-Fotowettbewerb geführt, bei dem sie auf dem zweiten Platz landete

»Einblicke, China« (Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg)
Bild: Liang Gao
1/15
»Einblicke, China« (Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg)
Bild: Liang Gao
2/15
»Einblicke, China« (Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg)
Bild: Liang Gao
3/15
»Die Verhältnisse« (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg)
Bild: Paula Markert
4/15
»Die Verhältnisse« (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg)
Bild: Paula Markert
5/15
»Die Verhältnisse« (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg)
Bild: Paula Markert
6/15
»Der Apparat« (Fachhochschule Hannover)
Bild: Lene Münch
7/15
»Der Apparat« (Fachhochschule Hannover)
Bild: Lene Münch
8/15
»Der Apparat« (Fachhochschule Hannover)
Bild: Lene Münch
9/15
»Alzheimer« (Folkwang Universität der Künste – Campus Wuppertal)
Bild: Philipp Peter Wülfing
10/15
»Alzheimer« (Folkwang Universität der Künste – Campus Wuppertal)
Bild: Philipp Peter Wülfing
11/15
»Alzheimer« (Folkwang Universität der Künste – Campus Wuppertal)
Bild: Philipp Peter Wülfing
12/15
»Cockaignesque« (Fachhochschule Dortmund)
Bild: Helen Sobiralski
13/15
»Cockaignesque« (Fachhochschule Dortmund)
Bild: Helen Sobiralski
14/15
»Cockaignesque« (Fachhochschule Dortmund)
Bild: Helen Sobiralski
15/15
Produkt: PAGE 02.2020
PAGE 02.2020
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren