PAGE online

Eksell Sans: Gruß aus den 70ern

Auf der Basis einer Zeichnung des berühmten schwedischen Designers Olle Eksell gestaltete Göran Söderström die Schrift Eksell Sans.

EksellSansOpener

Fast sechs Jahre ist es her, dass sich der schwedische Typedesigner Göran Söderström handgezeichnete Buchstaben des berühmten Designers Olle Eksell (1918 bis 2007) vornahm und daraus die schöne Schrift Eksell Display gestaltete.

Jetzt stieß Göran Söderström auf eine zweite Schrift, die Eksell wahrscheinlich 1973 gezeichnet hatte. Der Designer hatte sich damals an Displayfonts dieser Zeit orientiert und ein Alphabet aus geraden Linien und Kreisbögen konstruiert. Die Buchstabenformen erinnern ein wenig an Bob Newmans Zipper (Letraset, 1970) und Aldo Novarses Sintex (VGC, 1972). Allerdings fiel Olle Eksells Entwurf gewagter aus.

Göran Söderström machte daraus die Eksell Sans und behielt auch die vielen ursprünglichen Alternativbuchstaben bei. Der Font ist für 40 Euro über Söderströms Foundry Letters from Sweden zu beziehen, ebenso wie Eksell Display.

EksellSansPlakat

Eksell Sans bietet sich für plakative Gestaltungen an.

EksellSansVorlage

Der Font basiert auf der Originalzeichnung von Olle Eksell.

EksellSansSchrift

EksellSansGlyphen

Eksell Sans enthält einige Alternativbuchstaben.

Produkt: eDossier: »Variable Fonts«
eDossier: »Variable Fonts«
Was können Variable Fonts und wem nützen die OpenType-Schriften?

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Sehr gut, Retro und gleichzeitig modern (erzeugt räumliche Tiefe und weckt dadurch Interesse)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren