Eine Schrift für frühgeborene Kinder

Zum Welt-Frühgeborenen-Tag übersetzt Kolle Rebbe das Wunder Frühchen in eine Schrift.



Einen Spendenaufruf der besonderen Art starteten Kolle Rebbe und der Bundesverband »Das frühgeborene Kind« e.V.  am 17. November: Jedes zehnte Neugeborene ist ein Frühchen, deshalb entwickelte die Hamburger Agentur Kolle Rebbe die erste Schrift, die ein Frühchen ist: Early Type. Für die Type wurden die Entwicklungsstadien eines Kindes in die von Buchstaben übersetzt. 40 Schwangerschaftswochen wurden zu 40 Schriftschnitten. »Die Entwicklung einer Eizelle zum Säugling ist ein echtes Wunder«, erklärt Thomas Knüwer, verantwortlicher Kreativer bei Kolle Rebbe. »Wir wollten auf einfache und überraschende Weise zeigen, wie es sich anfühlt, wenn diese Entwicklung nicht ganz vollendet wird.« Denn jeder Buchstabe kam per Zufall zwischen der 23. und der 37. Woche zur Welt. Unfertig und zu früh – genau wie ein Frühchen.

Am 17. November haben zahlreiche Partner die außergewöhnliche Schriftart auf ihren Websites eingebunden: Ihre Headlines erschienen plötzlich im Schrifttyp Early Type. User wurden so auf ungewöhnliche Art auf die Aktion aufmerksam und bekamen die Möglichkeit, direkt zu spenden. Die Summe der Spenden am Welt-Frühgeborenen-Tag war um 10.500 Prozent höher als der tägliche Durchschnitt dieses Jahres. 

Eine tolle Aktion, die nur einen Wunsch offen lässt: Nächstes Mal, liebe Pressemenschen, bitte vor dem Tag X Bescheid sagen, dann wären sicher noch mehr Spenden zusammengekommen.

 

 

 

 


Schlagworte: , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren