Besondere Schriften für Londoner Obdachlosen-Projekt

Namhafte britische Kreative, M&C Saatchi und Fontsmith launchen sieben verlorene Schriften zur Unterstützung einer Londoner Obdachlosen-Organisation.



The House of St Barnabas kümmert sich um Obdachlose und verfügt über ein ganz besonderes Programm. Dessen Employment Academy versucht Wohnungslose wieder in geregelte Arbeitsverhältnisse zu bringen.

Um dieses Projekt finanziell und mithilfe der Öffentlichkeit zu unterstützen, haben M&C Saatchi London und die Foundry Fontsmith das Projekt Lost and Foundry ins Leben gerufen.

Drei Monate lang haben sie Typefaces of Soho, verschwindende Schriften aus dem legendären Londoner Stadtteil, restauriert und digitalisiert.

Sieben Schriften sind so entstanden, in denen zum Teil fehlende und beschädigte Buchstaben rekonstruiert werden mussten. Alle waren handgemalt, sind legendär und nach einem Ort oder einer Begebenheit in dem Viertel benannt.

Auch dieser Blick zurück bezieht sich auf die lange Historie von The House of St Barnabas, das bereits 1846 gegründet wurde.

Zu den Kreativen, die mitgearbeitet haben, gehören Größen wie Morag Myerscough und Anthony Burrill, Steven Wilson, Dangerous Minds, Smile, Supermundane and I love dust. Zusätzlich zu den Schriften geht auch der Erlös ihrer Artworks an The House of St Barnabas.

Die FS Berwick ist eine Serifenschrift mit ägyptischen Anleihen und einem auf den Kopf gedrehten »S«, wie es sich auf einem originalen Schild auf der Berwick Street befand.

Die FS Cattle ist eine weite, robuste Grotesk, fällt unter anderem durch das kleine Ampersand auf, das dem hangemalten Schild von Cattle & Son’s entstammt. Gleichzeitig ist sie auch auf einem wunderschönen, kunstvoll verwittertem Schild unter einem Bogen in Portland Mews zu sehen.

Um 1940 hingegen wurde die FS Century mit dem Pinsel gemalt, deren Wurzeln sich aber bis ins alte Rom zurückverfolgen lassen. Die Serifenschrift ist extrem kurz und prägnant und genauso klassisch wie elegant.
In toskanischer Letternform ist die FS Charity angelegt, die von einem gekachelten Schild auf dem Gebäude von The House of St Barnabas zu finden ist, während die FS Portland eine Schwesterschrift der FS Cattle ist.

Die FS Marlborough ist in Soho verschieden weit auf Schildern vertreten und auch die FS St James versprüht laut Fontsmith wirkliche »Londoness«. Sie scheint von frühen U-Bahn-Schildern beeinflusst und versprüht mit ihren unregelmäßigen Buchstaben kontinentalen Charme. Ungewöhnlich auch der hohe Querbalken des A und die hochgezogenen Mittelschenkel des M.

Alle Schriften des tollen Projekts sind hier erhältlich.

 


Schlagworte: , , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren


Weitere Artikel zum Thema