PAGE online

Berthold Schriften zu Monotype

Fast 30 Jahre nach dem Konkurs der Berthold AG, bietet jetzt Monotype die vielen schönen Fonts an.

BertholdAkzidenz

1993 ging die 1858 von Hermann Berthold in Berlin gegründete H. Berthold AG, die rund 1800 Schriften im Angebot hatte in Konkurs. Eine andere Firma, die die AG hätte kaufen können gab es nicht und somit auch keinen offiziellen Rechtsnachfolger. Allerdings gab es diverse Unternehmen, die sich als Copyright-Inhaber der Berthold Fonts sahen und diese auf dem Markt anboten. Darunter auch die Berthold Types Limited aus Chicago, gegründet von Harvey und Melissa Hunt, die von sich behaupteten, Copyright-Inhaber der Berthold-Fonts und Rechtsnachfolger der Berthold AG zu sein und die Schriften hochpreisig anboten. Alle die widersprachen wurden mit einer Klagewelle im Ausmaß eines Tsunamis überzogen. Mehr zu der Geschichte kann man hier lesen. 

Am 3. April 2022 verstarb Harvey Hunt und seine Frau Melissa möchte sich anderen Aufgaben zuwenden. So bot sich für Monotype die Gelegenheit, die Berthold-Bibliothek zu erwerben, die vor allem für ihre berühmte und weit verbreitete Schriftfamilie Akzidenz-Grotesk bekannt ist, eine der ersten serifenlosen Schriften der Welt, die viele spätere Schriftentwürfe wie etwa Helvetica inspirierte. Neben diesem Kronjuwel umfasst der Bestand von Berthold auch viele weitere beliebte Schriften wie Imago, Cosmos, Formata, Block, Solemnis und City.

Nach Abschluss der Übernahme steht die Berthold-Bibliothek mit über 700 Schriften weiterhin über Berthold Types und Berthold Webfontzur Verfügung. Zudem ist sie auch als Premium-Kollektion über Monotype Fonts erhältlich.

Berthold

Produkt: Download PAGE Variable Fonts
Download PAGE Variable Fonts
Was können Variable Fonts und wem nützen die OpenType-Schriften?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren