PAGE online

Aller guten Dinge sind 3: Allrounder Antiqua

Nach der Allrounder Grotesk und der Allrounder Monument erscheint nun das dritte Mitglied der Schriftfamilie von Moritz Kleinsorge: Die Allrounder Antiqua.

Allrounder-AntiquaÜbersicht

Es ist eine klassische und zeitlose Schrift, die sich besonders für das Editorial- und Branddesign eignet. Vor allem der Kleinbuchstabe a mit seiner kleinen und scharfen Punze sorgt für ein unverwechselbares Erkennungsmerkmal. Allrounder Antiqua bietet sich mit einem gleichmäßigen Grauwert als gut lesbare Textschrift an, dank ihrer schönen Formen lässt sie sich aber auch in Headlines einsetzen. 

Die Serifenschrift ist in den vier Strichstärken Book, Regular, Medium und Bold mit entsprechenden echten Kursiven erhältlich. Und natürlich ist auch die Allrounder Antiqua, genau wie die Allrounder Grotesk, mit zahlreichen Opentype-Features wie Kapitälchen, sechs Ziffernsätzen, Case-Sensetiven Formen, Superiors, Brüchen und vielen Ligaturen ausgestattet. In diesem erweiterten Zeichensatz gibt es zudem auch einige Buchstaben, die mit Swashes ausgestattet sind. Insgesamt deckt sie mehr als 200 lateinische Sprachen ab.

Allrounder-AntiquaSchnitte

Vier Strichstärken mit echten Kursiven umfasst die Allrounder Antiqua.

Allrounder-Antiquakleinesa

Vor allem das kleine a ist unverkennbar.

Allrounder Antiqua: Historischer Hintergrund

Die von der (französischen) Renaissance inspirierte Schrift begann als Diplomarbeit von Moritz Kleinsorge im Rahmen des Kurses »Expert class Type design« des Plantin Institut für Typografie, das sich im berühmten Museum Plantin-Moretus in Antwerpen, Belgien, befindet. Dort entschloss sich Moritz Kleinsorge, ein Revival von Robert Granjons Ascendonica Romain zu gestalten, das im Inventarbuch der verfügbaren Stempel und Matrizen als a beautiful face; typical of Granjon’s mature style beschrieben wird. »Die von Robert Granjon 1567 geschnittenen Stempel und Matrizen zu berühren, zu fotografieren und zu analysieren, war ein unglaubliches Gefühl«, erklärte er. Mit der Zeit entfernte sich die Schrift jedoch von einem echten Revival und wurde eher zu einer von Granjon inspirierten Schrift.

Allrounder Grotesk: Perfekte Paarung

Die Allrounder Grotesk ist die perfekte Ergänzung für Allrounder Antiqua. Beide haben die gleichen vertikalen Metriken sowie den selben Grauwert, so dass sich beide Schriften innerhalb eines Textes ideal miteinander kombinieren lassen – ohne dass sich eine der beiden visuell hervorhebt. Weitere Informationen zur der Schrift Allrounder Grotesk gibt es auf der Webseite, dort kann man sie auch kaufen. Bis zum 5. Juni gibt es die Schrift Allrounder Antiqua mit einen Einführungsangebot von nur ca. 56€.

Die Kombination von Allrounder Grotesk und Allrounder Antiqua ist ideal für zweisprachige Designs, bei denen beide Sprachen durch zwei verschiedene Schriftarten die gleiche Gewichtung erhalten. Und natürlich ist das Setzen von Überschriften mit unterschiedlichen, aber übereinstimmenden Schriften ein starker visueller Blickfang.

Allrounder-AntiquaGrotesk

Allrounder-AntiquaOTF     Allrounder-AntiquaMehrSchnitte

Allrounder-AntiquaAnwendung

Produkt: eDossier »Typografie für Screens von klein bis winzig«
eDossier »Typografie für Screens von klein bis winzig«
Small-Screen-Typografie: Lesbarkeit, Schriftgrößen, Brand- & Corporate Design

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren