Grafikdesign

Das klassische Berufsbild des Grafikdesigners umfasst zunächst die Gestaltung alles Gedruckten von Logos, Visitenkarten, Flyern, Stickern und Plakaten sowie Aufstellern und Verpackungen über CD-/DVD-Cover und -Booklets bis hin zu Katalogen, Zeitschriftenlayouts und Buchpublikationen. Ebenso Illustrationen, Typografie, Geschäftsausstattungen und Corporate Designs gehören je nach individuellem Schwerpunkt zum Leistungsportfolio. Es gibt Spezialisten und Generalisten, die Akteure – die Berufsbezeichnung Grafikdesigner ist nicht geschützt – kommen aus allen Gesellschaftsschichten und gestalten für alle gesellschaftlichen Gruppen und Akteure.

Durch die Einführung des Desktop Publishing (DTP) erlebte der Beruf in den 1980er bis 1990er Jahren die erste tiefgreifende Veränderung. In den Redaktionen und Werbeagenturen wichen die Leuchttische Computern – mit dem technischen Wandel setzte nicht nur eine zunächst schmerzliche Rationalisierung in den Grafikabteilungen, Reproanstalten und Druckereien ein, sondern auch ein erfreulicher kreativer Schub für sämtliche Printpublikationen (Stichwort Demokratisierung durch DTP).

Der Natur nach arbeitete die Berufsgruppe stets eng mit der Druckindustrie zusammen – seit dem Zuwachs im Bereich der Neuen Medien in den 1990er Jahren kamen weitere berufliche Allianzen und Kooperationen hinzu. Letztere versetzten der Berufssparte einen neuen Schub; wer früher noch vor der Wahl stand, sich zwischen einem Studium des Grafik- respektive Kommunikationsdesigns oder der Illustration zu entscheiden, der steht heute vielleicht vor der Wahl zwischen Web- oder Game Design.

Christmas Gif(t)s

Auf der Webseite »Christmas GIFs« lassen sich animierte Illustrationen als Weihnachtsgrußkarten verschicken.

mehr

Schicke neue Stadtteilreihe

Bestechend klar und mit tollem Retro-Touch: Maja Bechert hat eine Stadtteilserie des Junius Verlags gestaltet. Wir sprachen mit ihr.

mehr

Akademie der Künste der Welt

Kurz, kürzer, A ...: Corporate Identity von Feedmee.

mehr

Vom Bauhaus inspiriert

Andreas Xenoulis hat ein Faible für das Bauhaus und ihm jetzt eine Serie toller typografischer Poster gewidmet.

mehr

Anzeige

Werkschauen 2013: Alles auf einen Blick

Was treibt eigentlich der Nachwuchs an Akademien, Hochschulen und Universitäten? Die aktuellen Termine, um auf dem Laufenden zu bleiben, finden Sie hier …

mehr

Agenturporträt: Studio GD

PAGE gefällt ... : GD, Grafikdesignstudio aus dem russischen Perm, das Schnurrbärte zu Zahlen wachsen lässt, Gabeln Schuhe anzieht und Fahrradfahrer einen Strohhalm hinunter fahren ...

mehr

Louis Vuitton World Tour: Ein Buch übers Reisen

Paris, Rio, Shanghai – ein neues grafisches Reisebuch versammelt rund 1.000 historische Hotel-Etiketten und Vintage-Postkarten.

mehr

Die exquisite Leiche: So sieht sie aus!

Hort, Oh Yeah Studio und viele andere: Die Bilder aus Belgrad sind da!

mehr

Anzeige

Porträt: Lars Henkel, Illustrator

PAGE gefällt ...: Illustrationen von Lars Henkel, die an Dada, die Surrealisten und die Kunst der Collage erinnern – und die geist- und geheimnisvoll sind.

mehr

Entblößtes Talent

smel gestalten Bryan Adams erstes Fotobuch »Exposed«.

mehr

PAGE Portfolio des Monats: Jan-Frederic Goltz

Die besten Projekte sind für den Art Director diejenigen, bei denen er selbst etwas dazulernt …

mehr

Absolut Art-Stream am Alex

Plakatfläche wird zur Leinwand für Kunst – zumindest in Form einer Flasche.

mehr

Anzeige

Agenturporträt: Lo Siento

PAGE gefällt ...: Lo Siento, Designagentur aus Barcelona, die Einladungen in moderne Installationen verwandelt, Identitäten auf Teller schmiert und Brotzipfelmützen kreiert.

mehr

Porträt: Meagan Hyland, Illustratorin

 PAGE gefällt …: Illustrationen von Meagan Hyland auf denen Lana del Rey herrlich schmollt, Charlotte Gainsbourg wunderbar trotzig ist und Arcade Fire in Nebel aufgehen.

mehr

Vergessene Kunst des Schenkens

Der Benefiz-Adventskalender des »NRK - Initiative Leben schenken« beschenkt mit großartigen Geschenkideen.

mehr

Say Your Name!

Jeder Name ein Unikat: die Hildecard!

mehr

Anzeige

Design und Punk

Die Bands nann­ten sich The Killjoys, TNT, The Sta­lin, Kaaos, Pöbel oder Sperma – und das Design war entsprechend.

mehr

von rechts nach links – und weit mehr!

Typografie, Plakate und Installationen von über 40 Designern und Künstlern: Großartige Schau über gestalterische Umbrüche im Nahen Osten.

mehr