PAGE online

Straight from St. Pauli: Kampagne für Bergamont Fahrräder

Die Hamburger Kreativagentur deepblue setzt den Fahrradhersteller Bergamont in dessen Heimatkiez St. Pauli in Szene …

Bergamont – Straight from St. Pauli

Seit mehr als 20 Jahren baut Bergamont in St. Pauli Fahrräder und ist längst nicht nur in Hamburg eine Kultmarke.

Begannen der Fahrradhersteller einst am Schlachthof im Schanzenviertel, ist er jetzt ein paar Straßen weiter direkt gegenüber des Millerntorstadions gezogen in dem der FC St. Pauli kickt.

Die Herkunft und Lage den Fahrradherstellers, rückte die Hamburger Kreativagentur deepblue ins Zentrum ihrer neuen Markenkampagne

Straight from St. Pauli

lautet ihr Claim – und Oliver Reichwald, Kreativdirektor bei deepblue sagt dazu: »Wer sich im hart umkämpften Fahrradmarkt durchsetzen will, muss klare Kante zeigen. Mit der neuen Kampagne positioniert sich Bergamont deshalb klar: Wir machen Bikes für alle, aber nicht für jeden.«

Dafür entstanden diverse Motive, die an so kultigen Orten wie vor der Astrastube, auf dem Fischmarkt oder in der  Schanze – Wasserwerfer inklusive – fotografiert wurden.

Das ist nicht gerade frei von Klischees, hat mit den nächtlichen Aufnahmen, die weit entfernt von herkömmlicher Trekking-, Natur- oder romantischer Stadt-Idylle sind, aber auf jeden Fall eine eigene Sprache gefunden.

»Roll’n’Rock« heißt es dazu auf den Plakaten, »Elektropunk« oder, beim Motiv mit dem Wasserwerfer, »Getestet, wo der Regen nicht von oben kommt«.

Bergamont – Straight from St. Pauli
Bild: deepblue
1/4
Bergamont – Straight from St. Pauli
Bild: deepblue
2/4
Bergamont – Straight from St. Pauli
Bild: deepblue
3/4
Bergamont – Straight from St. Pauli
Bild: deepblue
4/4
Produkt: PAGE 02.2020 Digital
PAGE 02.2020 Digital
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren