Wie aus einer Wand ein DJ-Pult wird

Die Designagentur Ligalux hat sich eine Wall of Sound gebastelt.



Sieht aus wie eine normale, bemalte Wand – ist aber viel mehr: Die Wall of Sound im Hamburger Büro der Designagentur Ligalux kann Musik abspielen. Dafür muss man nur die Wand an den richtigen Stellen berühren.

Dahinter verbirgt sich eine Installation aus einem Raspberry Pi, Leitungen und Electric Paint. Den Raspberry Pi hat Ligalux (mit Hilfe der Schwesteragentur Fork) so programmiert, dass er über seine unterschiedlichen Schnittstellen mp3-Dateien oder Playlists von Streaming-Diensten abspielt.

Die Interaktion erfolgt über die elektrisch leitende Farbe auf der Wand, die mit kapazitiven Sensoren verbunden ist. Diese erkennen Berührung und Näherung und können so Aktionen auslösen. Wie viel Spaß das macht, zeigt dieses Video:

Ligalux ist eine Tochteragentur von fischerAppelt, die sich die Kreation von Visual Experiences auf die Fahnen geschrieben hat. Sie wird seit kurzem von einer Doppelspitze aus Kreativdirektor und Geschäftsführer Jan Kruse und der Beratungschefin Stefanie Kornfeld geleitet.

 

Merken

Merken


Schlagworte: , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren