PAGE online

Werbegrafiken aus den 1910er Jahren bis heute

Das Werkbundarchiv – Museum der Dinge in Berlin zeigt in einer Ausstellung ephemere Bilder in Form von alten und neuen Werbegrafiken.

KR_MDD_Ephemera_Metz_150309
© Werbeprospekt für Fernsehgeräte der Firma Metz, 1970er Jahre Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto: Armin Herrmann

Dunstabzugshaube, Fernseher, Lichterkette, Bohrmaschine, Socken, Unterwäsche – Produkte des Alltags möchten seit jeher fleißig beworben werden, damit sie schnell zu ihren neuen Besitzern und Benutzern finden können.

So existieren auch schon ewig Werbegrafiken, die – zuständig für die Werbekommunikation – die Produkte an Mann oder Frau bringen sollen. Die Konsumgesellschaft boomt nicht nur heute, sondern verlangte bereits in den 1910er Jahren nach schicken und nützlichen Markenprodukten. Kein Wunder, dass auch damals zuhauf Werbegrafiken produziert wurden.

Die Ausstellung des Werkbundarchivs – Museum der Dinge in Berlin trägt den Titel »Ephemera. Werbegrafik aus der Sammlung Alltagsdokumente«.
Dieser ist durchaus nicht zufällig gewählt: Die Auswahl von den 1910er Jahren bis heute zeigt eine Schau flüchtiger Werbebilder, die so schnell sie veröffentlicht wurden, so schnell auch wieder den Weg in den Papierkorb gefunden haben, und setzt sich damit kritisch mit der alltäglichen Konsum- und Medienwelt auseinander.

Besucher der Ausstellung erhalten einen Einblick in die Zusammenschau eines »Offenen Archivs«, dass den eigentlichen Prozess des Sammelns sichtbar macht.
Spannend und sehenswert, da hier die sonst so flüchtigen Werbegrafiken und ihre visuellen Phänomene in aller Ruhe betrachtet werden können. Zudem erscheinen uns die Bilder der damaligen Werbung oftmals trashig oder irgendwie lustig. Man fühlt sich beim Anschauen jedenfalls unterhalten.

»Ephemera« läuft vom 11. April bis zum 5. Juli 2015 im Werkbundarchiv – Museum der Dinge in Berlin. Die Öffnungszeiten sind Donnerstag bis Montag jeweils 12 bis 19 Uhr. Die Kuratorin der Ausstellung ist Lena Schramm.

Hier eine kleine Auswahl von Werbegrafiken aus Ephemera:

Werbebeilage für Dunstabzugshauben der Firma Aka Electric, 1970er Jahre
Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
1/19
Infobroschüre »Elektrohaushalt« 1970er Jahre
Herausgeber: Energie-Verlag GmbH – Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
2/19
Werbeprospekt für Werkzeugmaschinen der Firmen Bosch und Lesto, 1960er Jahre
Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
3/19
Magazinwerbung für Strümpfe der Firma Burlington, 1970er Jahre
Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
4/19
Magazinwerbung für Miederware der Firma Fabrice, 1970er Jahre
Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
5/19
Werbeblatt für Schrift-Glühlampen der Firma Hansa, undatiert
Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
6/19
Werbebeilage »Drei Pfeiler des graphischen Gewerbes«, 1930er Jahre
Herausgeber: Hollerbaum & Schmidt, Entwurf: Richard Friese – Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
7/19
Werbeprospekt für Durchlauferhitzer der Firma Junkers, 1960er Jahre
Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
8/19
Werbeprospekt für Möbel der Firma Kontinent Möbel, 1970er Jahre
9/19
Werbebeilage für Lichterketten der Firma Lumiflex, 1930er Jahre
Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
10/19
Werbeprospekt für Batterien der Firma Mallory, 1950er Jahre
Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
11/19
Werbeprospekt für Fernsehgeräte der Firma Metz, 1970er Jahre
Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
12/19
Werbeprospekt der Firma Möbelhof, 1970er Jahre
Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
13/19
Werbebeilage der Firma Osram, 1930er Jahre
Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
14/19
Werbeprospekt der Weberei Pausa, 1960er Jahre
Entwurf: Anton Stankowski, © Stankowski-Stiftung – Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
15/19
Werbeprospekt der Weberei Pausa, 1950er Jahre
Entwurf: Anton Stankowski, © Stankowski-Stiftung – Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
16/19
Magazinwerbung der Firma Pepsi-Cola, 1970er Jahre
Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
17/19
Werbeprospekt der Firma Weg Möbel, 1970er Jahre
Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
18/19
Werbebeilage für die Ausstellung »Maske Magdeburg 1927«
Entwurf: Wilhelm Deffke – Bild: Sammlung Werkbundarchiv – Museum der Dinge / Foto Armin Herrmann
19/19
Produkt: eDossier: »Grafiktabletts fürs Arbeiten unterwegs«
eDossier: »Grafiktabletts fürs Arbeiten unterwegs«
Ratgeber Zeichentablett mit Praxistests Wacom Cintiq Companion, Microsoft Surface Pro sowie iPad Pro, Apple Pencil & Co

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Eigentlich werden alle Grafiken angezeigt. In letzter Zeit gab es allerdings diesbezüglich schon mal ein Problem mit dem Browser Safari. Mit Modzilla Firefox und Google Chrome sind alle Grafiken zu sehen. Viele Grüße aus der Redaktion

  2. Gibt es einen Grund weshalb alle Grafiken mit Möbelbezug nicht angezeigt werden?

Pingbacks

  1. Grafikdesign aus der DDR interessiert uns heute noch / PAGE online

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren