PAGE online

One Of Us: McDonalds positioniert sich gegen Rassismus

Stumme Anklage von Wieden+Kennedy für McDonalds entwickelt: Social-Media-Spot gedenkt afroamerikanischen Opfern tödlicher Gewalt.

 

Ein paar Tage ist es her, da hat Wieden+Kennedy Portland in einem Spot Nikes legendären Claim Just do it umgetextet und die Ermordung von George Floyd durch einen Polizisten verurteilt.

Die New Yorker Dependance von Wieden+Kennedy positioniert jetzt McDonalds gegen Rassismus.

In einem Social-Media-Spot, der mit den Namen sieben ermordeter Afroamerikaner beginnt, heißt es weiter »They were all one of us« und später »We do not tolerate inequity, injustice, or racism«.

Gehalten ist der Spot in den Brand-Farben von McDonalds, am Ende sind sie berühmten goldgeöben Bögen auf schwarzem Hintergrund zu sehen.

Spenden und Brand-Purpose

Der Spot begleitet zwei Spenden von McDonalds. Jeweils eine Million Dollar gehen an die Bürgerrechtsbewegung National Urban League und an die NAACP, die National Association for the Advancement of Colored People.

Das kann man als Marketing-Maßnahme abtun, als neu gefundenen Brand-Purpose oder man kann gutheißen, dass die Front gegen Rassismus, gegen systematische Gewalt und Unterdrückung von Afroamerikanern immer breiter wird.

Neben dem Clip, der auf die McDonalds Social-Media in den USA beschränkt ist, wurde zudem dessen Text gepostet:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren