PAGE online

#helmethairstyle: Fahrradhelm-Frisur als lebenrettendes Fashion-Statement

Um mehr junge Frauen dazu zu bewegen, einen Fahrradhelm zu tragen, setzt die Berliner Agentur Scholz & Friends für »Runter vom Gas« auf Humor – und einen neuen Hairstyle.

Obwohl ein Fahrradhelm Leben retten kann, tragen nur 7% der 17-30jährigen Frauen einen. Vor allem, weil das nicht gerade cool aussieht – wenn man ihn auf hat, aber vor allem oft auch, wenn man ihn abgenommen hat.

Diesen Style, mit plattgedrücktem Haar und rotem Abdruck auf der Stirn erhoben Scholz & Friends jetzt gemeinsam mit den Modemagazinen Numéro Berlin und Indie zum neuen It-Look.

Wear it with Pride fordern sie in der neuen Verkehrssicherheitskampagne für »Runter vom Gas« auf, eine Initiative, die von Scholz & Friends bereits seit 2008 betreut wird und für viele emotionale Motive steht.

Um junge Frauen anzusprechen, setzt die Agentur jetzt aber auf Style, Augenzwinkern und ganzseitigen Anzeigen im Fashionstil, die speziell junge, urbane Frauen ansprechen sollen und von den Modemagazinen kostenlos abgedruckt werden.

»Die Kooperation mit führenden Modemagazinen macht die Botschaft „#helmethairstyle – Wear it with Pride!“ besonders glaubhaft«, sagt Michael Winterhagen von Scholz & Friends Berlin, »Wenn eine Verkehrssicherheitskampagne mir das sagt, ist das eine Sache. Wenn die Kampagne das zusammen mit der absoluten Kompetenz in Sachen Fashion und Lifestyle sagt, bekommt die Botschaft noch mehr Relevanz.«

#helmethairstyle
Bild: Scholz & Friends
1/5
#helmethairstyle
Bild: Scholz & Friends
2/5
#helmethairstyle
Bild: Scholz & Friends
3/5
#helmethairstyle
Bild: Scholz & Friends
4/5
#helmethairstyle
Bild: Scholz & Friends
5/5

 

 

Produkt: PAGE 1.2019
PAGE 1.2019
Social Design ++ UX/UI Design für Kids ++ Less Design ++ Intelligente Schrift ++ Ratgeber: Papier ++ UX Design: Modal Screens ++ Plötzlich Chef

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Pflichte Gesine bei. Mein erster Gedanke war: Wenn man so aussieht, kann man auch mit Grandezza einen Kartoffelsack tragen. Lustiger und mehr in der wirklichen Welt wäre es gewesen, echte und somit richtig blöde Helmfrisuren zu zeigen. Mit authentischer Selbstironie. Die Madels stehen da doch schon wieder, als würden sie für eine Modestrecke fotografiert.

  2. So was ähnliches gab’s in der Schweiz vor 10 Jahren: http://www.ruflanz.ch/projects/suva-frisur

  3. Gerade in Hamburg wäre es sinnvoller, den Fahrradfahrern verantwortungsvolles Fahren beizubringen … hier braucht man teilweise eher als Fußgänger einen Helm, um sich vor den Fahrradfahrern zu schützen.

  4. Na na na, Radfahren selbst ist sicher.

    Die Gefahr kommt durch Kfz und LKW, die unaufmerksam sind, und eine flächendeckend schlechte Radinfrastruktur in Deutschland. Übrigens ist die Wahrscheinlichkeit einer Kopfverletzung im Haushalt oder sogar in Kfz höher als auf dem Rad. Zeit für Helme immer und überall?

  5. So sinnvoll ich die Kampagne auch finde – warum werden auch hier wieder magersüchtige Mädchen als Models verpflichtet? Wann wird dieses Esstörungen fördernde Schönheitsideal endlich nicht mehr von Werbern und den Medien befördert werden?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren