PAGE online

Die neue Identity von Mailchimp wirft alle Regeln über Bord

Der Marketing Service Mailchimp ist ein Erfolgsunternehmen. Das neue Erscheinungsbild zeigt, dass es sich dennoch seinen wilden Charme bewahrt hat.

Verwundert und durchaus auch beglückt schüttelt man in der Branche gerade den Kopf.

Die Agentur Collins aus San Francisco und New York hat Mailchimp komplett rebrandet. Und wie, das ist eine Überraschung.

Wurden andere Erfolgs-Tech-Companies über die Jahre hinweg erwachsen und ihr Corporate Design gleich mit, versieht Mailchimp sein Erscheinungsbild ungerührt mit einer zusätzlichen Portion schrägem und fast kindgemäßem Charme.

Was bleibt, ist das Maskottchen Freddie the Chimp, hinzu kommen herrlich unbeschwert krakelige Illustrationen, Gifs und Animationen, bei denen man sich richtig vorstellen kann, was für einen unbändigen Spaß die Gestalter hatten – und die Illustratoren aus aller Welt, die verpflichtet wurden.

Mohnblüten werden bestäubt, Bleistifte verrenken sich abenteuerlich, Menschen verwandeln sich in Kraken oder schlagen sich durchs Unterholz, stapeln sich zu Pyramiden oder haben sich selbst im Ohr.

Das Prinzip: Die Strukur des neuen Designs ist streng, die Möglichkeiten innerhalb des Systems sind frei und kreativ.

Zu den immer wiederkehrenden Raster-Elementen gehören das Logo mit Freddie the Chimp, die Brand-Farbe Cavendish Yellow und die Schrift Cooper Light.

Hinzu kommen Illustrationen außer Rand und Band, Animation, Fotografie, einfache Bilder für komplexe Zusammenhänge und wunderbar surreale Bewegtbilder.

Neu sind ebenfalls die persönlichen Porträts der Mitarbeiter, nicht im Passbilder-Stil, sondern im Café, an der Werkbank oder am Schreibtisch aufgenommen, der eher wie eine Wohlfühl-Oase wirkt.

Das neue Corporate Design ist herrlich eigensinnig und kann unermüdlich ausgebaut werden. Denn auch das war eine wichtige Komponente: immer von neuem zu überraschen.

Mailchimp – Design Site
Bild: Collins
1/23
Mailchimp – Design Site
Bild: Collins
2/23
Mailchimp – Design Site
Bild: Collins
3/23
Mailchimp – Design Site
Bild: Collins
4/23
Mailchimp – Design Site
Bild: Collins
5/23
Mailchimp – Design Site
Bild: Collins
6/23
Mailchimp – Design Site
Bild: Collins
7/23
Mailchimp – Design Site
Bild: Collins
8/23
Mailchimp – Design Site
Bild: Collins
9/23
Mailchimp – Design Site
Bild: Collins
10/23
Mailchimp – Illustration: Welcome New Subscribers
Bild: Collins
11/23
Mailchimp – Illustration: Welcome Customers
Bild: Collins
12/23
Mailchimp – Illustration: Search
Bild: Collins
13/23
Mailchimp-Mailchimp – Illustration: Remind Customers-RemindCustomers1
Bild: Collins
14/23
Mailchimp – Illustration: Product Reminders
Bild: Collins
15/23
Mailchimp – Illustration: Growth
Bild: Collins
16/23
Mailchimp – Illustration: Create Quickly
Bild: Collins
17/23
Mailchimp – Illustration: Create
Bild: Collins
18/23
Mailchimp – Illustration: Be Yourself
Bild: Collins
19/23
Mailchimp – Illustration: Automate
Bild: Collins
20/23
Mailchimp – Website
Bild: Collins
21/23
Mailchimp – Website
Bild: Collins
22/23
Mailchimp – Website
Bild: Collins
23/23
Produkt: PAGE 01.2020
PAGE 01.2020
Kreative fürs Klima ++ CD/CI: Bildsprachen für Zukunftsgewandtheit ++ Designstudium: Neue Studiengänge ++ RGB-Druck ++ Equipment-Ratgeber: Mobile Work ++ Geschlechterklischees ++ VW-Designsystem ++ Social-Media-Werbung ++ VR-Headsets im Test

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Liebe Lena,
    die Möglichkeiten sind hierfür mannigfaltig. Manches Mal, wenn ich einfach nur klein und fein arbeite, dann bereite ich die Illustrationen im Illustrator vor und animiere sie im Photoshop. Gleiches ist auch durchasu mit handgezeichneten Ausgangsprodukten möglich, ähnlich wie du eben ein Daumenkino gestaltest, basiert dann deine Animation auf den Einzelbildern. –> ein kleiner aber feiner Link dafür:
    https://theblog.adobe.com/moving-art-animate-illustrations-easy-way/ – natürlich kannst du auch einen Schritt weiter gehen und After Effects nutzen oder aber du machst es ganz anders und wendest dich etwa anderen Produkten zu – zB fürs Web – dem Google Web Designer.

  2. Hallo Lena, mit Adobe Animate oder After Effects kannst du Illustrationen animieren und in alle möglichen Dateiformate bringen – aber auch Photoshop bietet dir die Möglichkeit zumindest animierte Gifs aus Einzelbildern zu erstellen. Liebe Grüße. Torsten

  3. Wundervolle Animationen! Als Berufseinsteiger (Print-fokussiert) frage ich mich, welche Programme benutzt man, um Illustrationen zu animieren? Ich würde meine Kenntnisse im eher statischen Print-Bereich gern erweitern und Bewegung in mein Design bringen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren