Agenturporträt: Pixelgarten

PAGE gefällt …: Pixelgarten, multidisziplinäres Büro aus Frankfurt am Main, das großartig mit Farben und Formen umgeht.




PAGE gefällt …: Pixelgarten, multidisziplinäres Büro aus Frankfurt am Main, das großartig mit Farben und Formen umgeht.

Name Pixelgarten Catrin Altenbrandt / Adrian Nießler

Location Frankfurt am Main

Web www.pixelgarten.de (leider noch Stand Oktober 2009 – neue website kommt bald)

Schwerpunkte Grafik Design / Buchgestaltung und Konzeption / Editorial Design / Illustration / Fotografie

Start 2004 so ein bisschen – 2007 so richtig

Strukturen Wir sind ein sehr kleines Büro – eigentlich nur wir zwei – für größere Projekte arbeiten wir temporär mit anderen Designern zusammen, deren Arbeit und Arbeitsweise wir sehr schätzen, wie Catrin Sonnabend, Sebastian Pataki oder Alexander Lis.

Inspiration Unser Büro ist die größte Inspirationsquelle. Wir haben die Gabe unser Büro innerhalb kürzester Zeit in ein erstaunliches Chaos zu verwandeln, deshalb finden wir ständig Dinge, die wir schon vergessen hatte. Da wir aber noch kein eigenes Ordnungssystem entwickelt haben, finden wir auch nicht das, was wir wirklich suchen … So richtig empfehlen können wir das Prinzip also nicht.

Ideensuche Eigentlich ist es mehr eine Entwicklung als eine Suche. Brainstorming oder andere Kreativitätstechniken funktionieren bei uns irgendwie nicht – vielleicht wissen wir auch nur nicht wie man sie richtig benutzt. Die Wege zur Idee oder zur Lösung sind sehr unterschiedlich: Manchmal entwickelt sich etwas aus einem Experiment. Man fängt einfach an einem Punkt an und schaut was passiert, dann verändert man einen Parameter und schaut was dann passiert und so weiter. In anderen Fällen kann man die Sache auch viel konzeptueller lösen. Oder man baut sich selbst einen Rahmen, setzt sich möglichst enge Regeln, in denen man gestaltet. Das Hauptproblem ist ja eigentlich immer sich zu entscheiden.

Arbeitsweise www.youtube.com

Helden Nikolas Luhmann für seine Ordnung: www.youtube.com, Hendrik Nicolaas Werkman für seine Arbeit.

Für wen sie einmal im Leben arbeiten möchten Das können wir so gar nicht sagen. Da gibt es keine speziellen Kunden oder Projekte. Wir haben bis jetzt die Erfahrung gemacht, dass es viel entscheidender ist wie man zusammenarbeitet und nicht so sehr für wen man arbeitet. Gestaltung ist ja schon eine Teamarbeit zwischen Kunden und Designer. Je besser dieses Team funktioniert um so besser und spannender wird auch das Projekt. Obwohl, doch es gibt einen: Für uns. Wir würden gerne mal wieder ein eigenes Projekt machen …

Kunden Verlage die schöne Bücher machen, Zeitschriften die wöchentlich erscheinen und verschiedene Magazine, manchmal auch Häuser oder Organisationen die Ausstellungen machen, außerdem Firmen die Möbel oder Autos bauen, andere die Schuhe produzieren aber auch Unternehmen, von denen wir gar nicht wussten, dass es sie gibt und es sehr spannend ist sie kennenzulernen.


Schlagworte:





2 Kommentare


  1. Sebastian Pataki

    Nice! Vielen Dank, Catrin & Adrian.
    Schönes Interview.

    Ein kleiner Nachtrag: http://www.mrpataki.com/
    … tadaa. 😉


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren