White Space: 25 qm für Medienkunst

 



Fünf Nachwuchskünstler bespielen für die Deutsche Telekom und CREATIVE.NRW 25 Quadratmeter Raum mit Werken zum Thema »Cloud«.

Die Idee dahinter: Die Product-Design-Sparte der Telekom hat kürzlich die Vollversion des Cloud-basierten Mediencenters gelauncht. Zu den technischen Features zählt unter anderem ein Speicherkontingent von 25 GB. 25 GB Free Space im Mediencenter entsprechen somit einem Kontingent von 25 Quadratmetern Raum als Darstellungsplattform für fünf Nachwuchs-Künstler, in dem sie das Thema Cloud in analoge Kunstprojekte übersetzen sollen.

25 m² WhiteSpace ist ein Gemeinschaftsprojekt von Deutsche Telekom und CREATIVE.NRW, dem Cluster der Kultur- und Kreativwirtschaft in NRW. Die Ausstellung beinhaltet Werke folgender Künstler: Merlin Baum, Manfred Borsch und Johannes M. Arend, Lichtfront, Laura Popplow und RaumZeitPiraten. Die Ausstellung findet am 9. und 10. April im Kunsthaus Rhenania (Bayenstraße 28, 50678 Köln) statt. Die Vernissage ist am 9. April von 18 – 22 Uhr.

Infos zu den Künstlern:

Merlin Baum verwandelt traditionelle Gestaltungsmaterialien und -techniken, wie Papier und Siebdruckverfahren, in ein synthesizerartiges und hoch sensibles elektronisches Musikinstrument und beschäftigt sich mit den Interfaces zwischen Medien, Maschine und Mensch. Im White Space stellt er sein kinetisches Lichtobjekt »Sonne und Wasser« aus.

– Das Künstlerduo Manfred Borsch und Johannes M. Arend beschäftigt sich mit der emotionalen Verarbeitung von Musik im Nervensystem und den daraus resultierenden Reaktionen am Körper. Im White Space ist ihr Visual Music Clip »Limbic« zu sehen.

– Die Arbeiten des Künstlerkollektivs Lichtfront bewegen sich zwischen Bewegtbild, Musik, Raum und der individuellen Erfahrung des Betrachters. Sie zeigen ihr Projection-Mapping-Projekt Rotomap 3000.

Laura Popplow arbeitet an der Schnittstelle zwischen Kunst und Design. Sie schafft in ihren oft prozessualen Arbeiten neue Positionen und Perspektiven auf gesellschaftliche Entwicklungen. Ihr White-Space-Projekt heißt Cloud2Cloud | Datawashing//Hertzraumschaum.

– Die RaumZeitPiraten erforschen in ihren audiovisuellen Echtzeitstudien und Medienlabor-Situationen die künstliche Erzeugung von Multidimensionalitäten und Möglichkeiten ihrer Wahrnehmung und Vermittlung. Ihr Projekt nennt sich »Organisation und Reorganisation und von vorn«.

Eindrücke von den Kunstwerken sehen Sie in unserer Bildergalerie.


Schlagworte: , , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren