PAGE online

Umfrage vom Deutschen Designtag: Was brauchen Designagenturen jetzt?

Um realitätsnahe Lösungen und Forderungen an die Regierung formuliern zu können, befragt der Designverband Kommunikations- und Designagenturen mit über 9 Mitarbeitern.

Deutscher Designtag Logo

Anfang April hatte der Deutsche Designtag – die Dachorganisation der bundesweit ausgerichteten Fach- und Berufsverbände sowie Institutionen des Designs in Deutschland – einen offenen Brief an das Bundeswirtschaftsministerium verfasst, in dem es um die Belange von Selbständigen und Designunternehmen ging.

Um die Bedürfnisse und Probleme von Design- und Kommunikationsagenturen mit über 9 Mitarbeitern zu erfassen und entsprechende Lösungen entwicklen und Forderungen stellen zu können, macht der Designtag jetzt eine Online-Umfrage, die noch bis zum 12. Juli läuft.

»Angesprochen sind dabei ausschließlich die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer von inhabergeführten Agenturen mit mehr als 9 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die bislang bei vergleichbaren Umfragen mit ihren spezifischen Problemen eher weniger im Fokus standen«, heißt es beim Deutschen Designtag.

Und weiter: »Die Designwirtschaft wird an vielen Stellen zielgenaue Unterstützung benötigen, um überlebensfähig zu bleiben. Das passiert jedoch nicht von alleine: Dafür ist es notwendig, glaubwürdige Forderungen, die auf soliden Informationen beruhen, im passenden politischen Umfeld zu platzieren.«

Also: Nehmt zahlreich teil, damit der Verband für möglichst viele Unternehmen sprechen kann!

Hier der Link zur Umfrage.

Produkt: Mustervertrag: Freistellungsvereinbarung
Mustervertrag: Freistellungsvereinbarung
Mustervertrag von Kolonko Rechtsanwälte (Frankfurt) aus GWA-Ausgabe des Buches »Verträge mit Kommunikationsagenturen«

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren