Tanzende Eidechsen und Camouflage

Inspirationsquellen - und was daraus entsteht: Die Arbeiten der Grafikdesignerin Flavia Cocchi.



Klare Linien, Schrift-Bilder und schon mal halb verdeckte Porträts: Die Arbeiten von Flavia Cocchi, die in Wien studierte, später bei Werner Jeker arbeitete und seit 1997 ihr eigenes Studio betreibt, sind in der Schweiz Kulturgut.

Seit Jahren gestaltet sie Kataloge und Plakate für Kunst-, Musik- und Theaterfestivals und begleitet den Auftritt des Museum mudac in Lausanne, wo diese Schau auch konzipiert wurde.

Jetzt ist sie im Gewerbemuseum Winterthur zu sehen und gezeigt werden nicht nur Identitäten, Plakate und Publikationen der Grafikdesignerin, sondern sie legt auch ihre Inspirationsquellen offen und zeigt woher sie so wunderbare Ideen bekommt wie einen Herren im Ziegelsteinanzug vor einer Ziegelwand verschwinden zu lassen, für das Hôtel Riffelaip in Zermatt einen Font zu entwickeln, der wie mit Kreuzstichen gestickt aussieht, Eidechsen tanzen zu lassen und mit afrikanischen Mustern zu spielen.

Die Ausstellung »Cocchi – Grafik Design« wird am 25.5. um 16 Uhr im Gewerbemuseum Winterthur eröffnet und läuft bis zum 18.8.2013.


Schlagworte: , , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren