PAGE online

Klitschkos werben für Warsteiner

img src=”https://page-online.de//media/rubrik_szene/April_2010/content_size_content_size_Wladimir_Klitschko.jpg” alt=”” />

Die beiden Boxbrüder Wladimir und Vitali Klitschko treten in der neuen Warsteiner-Kampagne als Testimonials auf.

 

Presseberichten zufolge soll ein Spot mit den Klitschkos am 7. März on air gehen, beworben wird erstmals nicht das klassische Pils der Marke, sondern das alkoholfreie Bier. Auf Kreativseite ist die Agentur Kolle Rebbe aus Hamburg verantwortlich, die Filmproduktion übernahm Neue Sentimental Film.

Zugegeben, zwei bekannte Spotler für ein alkoholfreies Bier vor den Karren zu spannen, ist nicht der falscheste Gedanke. Aber müssen das wirklich die Klitschkos sein? Momentan dürften die Zuschauer von den beiden Möchtegern-Spaßvögeln und ihrer gekünstelten Selbstironie doch wohl eher genervt sein. Wenige Wochen ist es erst her, dass die Agentur Heimat in Berlin und ihr Kunde McFit einen sechs Minuten langen Werbefilm mit den Boxern im Internet präsentierten. Gekürzte Versionen der Geschichte, in denen die Klitschkos als überfettete Prols ausftreten, waren im TV zu sehen. Und auch die Spots für Milchschnitte mit denselben Hauptdarstellern dürften die wenigsten vergessen haben. Der aktuelle Nervfaktor der Klitschkos reicht knapp an Heidi Klum heran.

Offensichtlich haben die Klitschkos, vor allem Wladimir, aber Gefallen an der Werbe- und Kreativbranche gefunden – und umgekehrt. Im vergangenen Jahr lud der Art Directors Club für Deutschland ADC den Boxer ein, auf seinem Kongress über kreative Offensiv- und Defensivstrategien zu sprechen (PAGE berichtete). Der Vortragssaal im Schauspiel Frankfut war voll (mehr).

Produkt: PAGE Digital 1.2019
PAGE Digital 1.2019
Social Design ++ UX/UI Design für Kids ++ Less Design ++ Intelligente Schrift ++ Ratgeber: Papier ++ UX Design: Modal Screens ++ Plötzlich Chef

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren