Geht das auch anders?

In seiner Masterarbeit hinterfragt Jonas Dinkhoff die Rolle des Designers im Ästhetischen Kapitalismus.



So knallig und reißerisch wie Design für Werbung oft ist, kommt auch das Buch »Buy this shit« daher. Dass es sich dabei um eine durchaus kritische Betrachtung handelt, ver­rät der Untertitel: »Die Rolle des Designers im Ästhetischen Kapitalismus«.

Das Fazit, zu dem Jonas Dinkhoff in seiner Masterarbeit im Stu­diengang Design an der Fachhochschule Münster kommt:

Gestalter haben zugleich die Chance und Ver­ant­wortung, an der Neuausrichtung un­se­rer Konsumgesellschaft mitzuwirken.

Wo man als Designer damit am bes­ten anfängt, was man bewirken kann und wie man das anstellt – dem ging Dinkhoff nach und arbeitete die Fragen über­sichtlich in der Art eines Lehrbuchs auf. Gestalterisch kein Highlight, aber inhaltlich umso mehr.

Bei der Abschluss­ausstellung sorgte der Designer damit für viel Gesprächsstoff, was ihn dazu ermutigte, seine Masterarbeit als Buch herauszubringen: »Buy this shit« erscheint im Verlag der Ideen und ist in Kürze für 29,99 Euro erhältlich. 

 

Auch wenn er hier lustig guckt: Die Rolle des Designers ist für Jonas Dink­hoff eine ernste Angelegenheit!


Schlagworte: , ,




5 Antworten zu “Geht das auch anders?”

  1. Jenni Vo sagt:

    Warum rieselt es bezüglich des Buchpreises und der “vermeintlichen” Intention hinter dem Projekt so viel Kritik? (So zeigt es doch nur den starken “Wir-wollen-alles-aber-günstig-Drang”) Der Autor thematisiert zwar nach meinem Verständnis das ungesunde Konsumverhalten der Bevölkerung, aber ist er deswegen dazu verpflichtet sich auf die eine oder andere Seite zu schlagen? Ich meine entweder sind Dinge heutzutage “gut&günstig” oder tragen den immensen Verkaufspreis im Branding.

    Ein Denkanstoß ist es allemal! Eine Leseprobe wäre interessant.

  2. Wunderbar❤️ Eine wahre Freude, zu lesen dass immer mehr Designer ihre Verantwortungspflicht für das Mitwirken an einer Neuausrichtung des Konsums erkennen! Das ist unsere Aufgabe – und wir können es, ohne Zweifel! Dazu bedarf es Mut, Entschlossenheit und vorallem eine klare Haltung! Das bedeutet manchmal auch Nein zu einem Projekt zu sagen, wenn wir damit einem „rückständigen Konsumverhalten„ indirekt – direkt zu arbeiten!

  3. thorsten steidle sagt:

    …nd ist in Kürze für 29,99 Euro erhältlich.
    soviel zum thema. da werde ich wohl mal mit dem konsumverzicht beginnen.

  4. Buy this shit für 30 Euro!

    Wie sehr der Autor das Konsumverhalten kritisieren mag, das Buch hätte er auch für 10 Euro verkaufen können. Hat er aber nicht. Somit wird es wohl nicht unbedingt einen informativen und gedankenanregenden Zweck erfüllen. Mehr eine neue Verkaufsstrategie fördern.

    Die Rebellion findet nicht unbedingt in den höheren Etagen voller Oberflächlichkeit statt, sondern reift von unten heran, wenn sie sich bis dahin nicht korrumpieren lassen hat. Es ist auch eine Bewährungsprobe für die eigenen Ideen. Sie könnten ebenfalls leicht in eine Ideologie umschlagen.
    Wie lange halten die eigenen Werte? Oder bleibt es bei der Ironie, die sich im hilflosen Zynismus äußert?

  5. Das Thema finde ich sehr interessant und auch mich treibt es um. Dieser ganze Konsumrausch ist doch für viele negative Einflüsse auf unserer Welt verantwortlich. Als Kommunikations-Designer habe wir das Know-How Menschen verständlich zu informieren. Daher werde ich wohl einen Teil meiner Arbeitszeit in gesellschaftliche Aufklärungsarbeit investieren. Vielleicht werden einige folgen – was ich sehr schön fände 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + dreizehn =

Das könnte Sie auch interessieren