Förmchen statt Balken

Eine Studie zum Anfassen: Bachelorstudenten übersetzten Daten in eine analoge, interaktive Installation.  



Fachhochschule Potsdam. Abstrakte Daten haptisch erfahrbar machen, darum ging es im Kurs »Da­tenobjekte« im Studiengang Interfacedesign von Professor Boris Müller. Die Ergebnisse des Social Justice Index, einer Studie der Bertelsmannstiftung zur Kinderarmut, setzten die vier Bachelorstudenten Irina Maslennikova, Jasper Precht, Carl-Friedrich Richter und Juri Wolf in einer interaktiven Installation um. Dabei stellten sie die Werte für 28 Länder als »Info-Sandförmchen« dar: Deren Höhe bildet jeweils die prozentuale Kinder­armut ab, das Volumen korreliert mit der absoluten Zahl und die Oberfläche in Form einer Kurve gibt die histori­sche Entwicklung seit 2008 wieder.

Um ihre Datenvisualisierung konsequent auf ana­log zu trimmen, entwarf das Team für die Jahresausstellung der Fachhochschule zudem einen »Datentisch« aus einer MDF-Platte inklusive Sandkiste und Europakarte. Die Besucher konnten hier das ernste Thema spielerisch erkunden und die Zahlen verglei­chen. Die Förmchen hatten die Studenten mit dem 3D-Modelling-Tool Grasshopper 3D berechnet, die Reinzeichnungen in Rhino angefertigt und mittels MakerWare für den 3D-Druck auf dem MakerBot vor­bereitet. Für die Gestaltung des Tisches nutzten die vier die 3D-CAD-Software Autodesk Fusion 360, das in Illustrator angelegte Ordnungssystem gravier­ten sie per Laser in die MDF-Platte. Mehr über das Projekt unter  https://is.gd/dataobjects

Auf einer abstrahierten Europakarte repräsentiert jedes Sandförmchen die Höhe und Entwicklung der Kinderarmut in einem EU-Land

 

Mit ihrer Alternative zu den üblichen Balken- und Tortencharts machten die Bachelorstudenten Irina Maslennikova, Jasper Precht, Carl-Friedrich Richter und Juri Wolf (von links) Daten greifbar


Schlagworte: , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren