Blick ins Studio: Andi Meier

Der Illustrator Andi Meier aus Hamburg hat sich auf kreative Knet-Illustrationen spezialisiert. Heute zeigt er uns, wo sie entstehen.



 

Andi Meier, den wir auch schon im Porträt vorgestellt haben, sticht mit seinen Illustrationen in der Kreativbranche wirklich hervor – denn er malt, zeichnet oder scribbelt nicht, sondern knetet. Zu seinen Kunden zählen »Glamour« (für die er regelmäßig eine Kolumne Knet-bebildert), außerdem »Blonde« und »Slanted«, aber auch das evangelische Magazin »Chrismon«. Neue Projekte veröffentlicht Andi Meier auf seiner Facebook-Seite.

Andi Meiers Studio liegt im Alten Finanzamt Altona, einer Ateliergemeinschaft in Hamburg, die neben ihm von anderen Illustratoren, Fotografen, Grafikdesignern, Autoren und Modedesignern genutzt wird. Andi Meier arbeitet seit zwei Jahren in dem umfunktionierten Gebäude.

»Ich mag die Mischung aus altem Amtsgebäude und der Kreativität, die dort herrscht«, sagt der Illustrator. »Außerdem finde ich es wichtig, in einem Büro zu arbeiten, weil ich gerne Menschen um mich habe, mit denen ich mich austauschen kann. So freue mich jeden Tag, meinen Bürokollegen und die anderen dort zu treffen.«

Das Gebäude bietet noch einen anderen Vorteil: Im Sommer kann man durch die oberen Fenster aufs Dach steigen und die Sonne genießen, wenn man eine Pause von der kreativen Arbeit braucht.

Für unsere Serie »Blick ins Studio« hat Andi Meier Eindrücke aus dem Atelier festgehalten und zeigt, wie seine Knet-Illustrationen entstehen:


Schlagworte: , , ,




Eine Antwort zu “Blick ins Studio: Andi Meier”

  1. […] Blick ins Studio: Andreas Meier […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren