Porträt der Woche: Rafał Kwiczor

PAGE gefällt …: Illustrationen von Rafał Kwiczor aus Warschau/Berlin, der ganz eigene, faszinierende Bildwelten schafft, sie splittet, schichtet und darin von Netflix erzählt, von einem Tag im Schwimmbad und der Liebe. 



Name Rafał Kwiczor

Location Warschau/Polen und Berlin/Deutschland

Web Ich habe keine Website, aber ich veröffentliche meine Arbeit auf Instagram

Start Illustrator, manchmal arbeite ich als Grafikdesigner.

Stil Meine Illustrationen sind sparsam, sie basieren auf geometrischen Figuren. Diese ändere ich ab, ich schneide und deformiere sie. Ich schaffe eine geschlossene Welt, die traurig, nostalgisch und sogar depressiv erscheint. Ich bin davon überzeugt, dass negative Emotionen harte, unabsehbare Bewegungen schaffen. Deshalb nehme ich mir viel Zeit, um zu überlegen, wie genau ich zeichnen werde.

Lieblingsmotive Tarot, Bewegung, Reaktionen auf Trauer, Schwimmen und Schwimmbäder

Technik Ich mache geometrische Vektorillustrationen auf einem Computer. Ich arbeite gerne im Retro-Stil, mag alte Comics und alte Printwerbung.

Inspiration Ich sehe mir viele mittelalterliche Gemälde und alte, deutsche, wissenschaftliche Bücher an. Ziemlich oft lasse ich mich von den Filmen Andrzej Żuławskis inspirieren.

Kunden Magazine Wizje und Kraft, Verlag – Oficyna Peryferie, Mai Magazine, So Young Magazine, Hullo-Wyd Musiker

Agent Ich habe keinen Agenten.


Schlagworte: , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren