Pop-up-Schau von Ucon

Das Berliner Modelabel Ucon stellt in einem Pop-up-Showroom seine neue Kollektion vor – und Artworks der beteiligten Illustratoren und Designer. 



Das Berliner Modelabel Ucon stellt in einem Pop-up-Showroom seine neue Kollektion vor – und Artworks der beteiligten Illustratoren und Designer.

Über die schicken animierten Fotokataloge des Labels mit Sitz in einem ehemaligen Kuhstall in Friedrichshain haben wir schon öfters berichtet. Jetzt stellt Ucon seine neue Kollektion am 14. und 15. September in einem Pop-up-Showroom in der Made My Day Gallery in der Torstraße 66 vor. Geöffnet ist jeweils von 12 bis 20 Uhr, am Samstag gibt es Preisnachlässe bis 50 Prozent. Ebenfalls zu sehen sind Artworks aus den Künstlerkollaborationen des Labels – und die haben stets einen sehr geometrischen Touch. 

Das gilt natürlich ebenfalls für Leif Podhajsky, der bei der neuen Kollektion mit Ucon zusammearbeitete und von dem das Bild oben vom Cover des neuen Ucon-Katalogs stammt. Wobei der Designer und Illustrator aus Melbourne, der mit Arbeiten für Bands wie Lykke Li, Tame Impala oder Young Magic international Aufsehen erregte, ein sehr psychedelisches Verständnis von Geometrie hat … Wie auf seiner Website zu sehen ist, wo Leif übrigens auch einige interessante Mixtapes bereitstellt.

Doch zurück nach Berlin, in die Torstrasse. Vertreten sind in der Schau ebenfalls Christopher Gray aus London (in der Bildergalerie ist seine geometrische Hommage an den »Schrei« von Edvard Munch zu sehen), Pablo Abad aus Madrid mit seinen Ethno-Masken von Figuren aus der griechischen Mythologie sowie Minimalist Mario Hugo aus New York (siehe Bild oben. Aus Hamburg ist Falko Ohlmer dabei, den wir hier bereits porträtierten. Die Artworks lassen sich zum Teil auch auf der Website als Fine Art Prints käuflich erwerben. 

  

 


Schlagworte: , ,