PAGE online

Phantasie an die Macht: Politische Künstlerplakate

Aufruf zum Protest: Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg zeigt 180 Politik-Plakate – von Joan Miró über John Lennon zu Marina Abramovic.


Aufruf zum Protest: Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg zeigt 180 Politik-Plakate – von Joan Miró über John Lennon zu Marina Abramovic.

Natürlich fällt das Plakat von Marie Jo Lafontaine krass aus. »Als das Kind noch Kind war« erzählt von Kindern, die Opfer von Gewalt wurden und dazu lässt die Künstlerin einen kleinen Jungen mit der Knarre auf den Betrachter zielen. Pixelig gerastert hingegen geht es auf einem Plakat von Roy Lichtenstein zu, das die Meinungsfreiheit beschwört, zu »Silence = Death« tanzen Keith Harings berühmte Strichmännchen gehen das Schweigen über Aids an während die Gorilla Girls ihre berühmte Affen-Masken einer Gemälde-Schönheit überstülpten und fragten »Do women have to get naked to get in the Metropolitain Museum?«.

Sind Künstler die besseren Aufrührer? Die besseren Plakatgestalter? Auf jeden Fall bewegen sie sich bei der Plakatgestaltung eng in ihrer eigenen Ästhetik, setzten eher auf Individualität als auf allgemeine Schlagkraft, stärker auf den eigenen Geschmack als auf den der Mehrheit. Das spürte auch Beuys als er für »Die Grünen« ein Wahlplakat entwarf, das von der Mehrheit der Partei abgelehnt wurde. Zu sperrig und zu intellektuell befand die Basis und entschied sich für das Sonnenblumen-Plakat aus Kinderhand das wir bis heute alle kennen.

Bis zum 13. Juni führt die Ausstellung »Phantasie an die Macht« im Hamburger MKG einmal quer durch die kurze aber schlagkräftige Historie des politischen Künstlerplakats.

Abb.: General Idea (Künstlergruppe 1969–1994) Nazi-Milch / Neapel 1979, Courtesy of Esther Schipper, Berlin

MKG Ausstellungsansicht © Dennis Conrad
1/17
Ausstellungsansicht © Dennis Conrad
2/17
Ausstellungsansicht © Dennis Conrad
3/17
Marie-Jo Lafontaine (*1950) Als das Kind noch Kind war / When the Child was Still a Child, München / Munich 1993 Siebdruck in neun Teilen / Nine-part silkscreen print, 252 x 356 cm
4/17
Roy Lichtenstein (1923 – 1997) I Love Liberty, New York, 1982, © VG Bild-Kunst, Bonn 2011
5/17
Keith Haring (1958–1990) Unwissen schafft Furcht, Schweigen bedeutet Tod /Ignorance = Fear, Silence = Death, New York 1989 Offset /Offset print, 61 * 109,5 cm © Keith Haring Foundation
6/17
John Lennon (1940–1980) und / and Yoko Ono (*1933) Bleib im Bett – lass dein Haar wachsen / Stay in Bed –Grow your Hair!, Amsterdam 1969 © John Lennon / Nico Koster / VG Bild-Kunst, Bonn 2011 Photo: Nico Koster
7/17
Guerrilla Girls (Künstlergruppe seit 1985) Do Women Have to be Naked to Get into the Met. Museum?, New York 1989 © Guerrilla Girls, Courtesy www.guerrillagirls.com
8/17
Arman (Armand Pierre Fernandez; 1928–2005) Amnestie / Amnesty Paris 1977 Lithografie / Lithograph, 75 x 50,5 cm © VG Bild-Kunst, Bonn 2011
9/17
Keith Haring (1958–1990) Befreit Südafrika / Free South Africa New York 1985 Offset / Offset print, 122 x 122 cm © Keith Haring Foundation
10/17
Wolf Vostell (1932–1998) Umfunktionierungen, Köln 1969 © VG Bild-Kunst, Bonn 2011
11/17
General Idea (Künstlergruppe / Artist group; 1969–1994) Nazi-Milch / Nazi Milk New York / Neapel / Naples 1979 Offset / Offset print, 65 x 45 cm Courtesy of Esther Schipper, Berlin
12/17
Pablo Picasso (1881–1972) Amnistia / Amnesty, Aix-en-provence, 1959 Lithographie / Lithography, 75 x 52 cm © Succession Picasso / VG Bild-Kunst, Bonn 2011
13/17
Robert Indiana (*1928) Hope, New York, 2008 Offset / Offset print, 65 x 65 cm © Robert Indiana Courtesy Galerie Thomas, München / Munich
14/17
Barbara Kruger (*1945) Dein Körper ist ein Schlachtfeld / Your Body Is a Battleground New York 1989 Offset / Offset print, 84 x 59,5 cm © Barbara Kruger Courtesy Mary Boone Gallery, New York
15/17
HAP Grieshaber (1909 – 1981) Demokraten wählen! / Democrats Vote, Reutlingen, 1980 Offset / Offset print, 100 x 63 cm © VG Bild-Kunst, Bonn 2011
16/17
Richard Serra (*1939) Stop Bush / Stop Bush, New York, 2004 Offset / Offset print, 75 x 61 cm © VG Bild-Kunst, Bonn 2011
17/17

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren