PAGE online

Grandios illustrierter Bildband: Berlin in den 1920er Jahren

Mit Illustrationen von Robert Nippoldt eintauchen ins wilde Berlin der zwanziger Jahre …

Illustration: Robert Nippoldt © TASCHEN

Gegen das vor Energie und Lebenshunger berstende Berlin der 1920er Jahre nimmt sich die aktuelle Hipster-Hauptstadt fast ein wenig bieder aus … Kein Wunder, dass die Faszination für dieses verrückte Jahrzehnt ungebrochen bleibt und in der Erfolgsserie »Babylon Berlin« neue Anhänger gewonnen hat.

Illustrator Robert Nippoldt hat ohnehin eine Schwäche für diese Zeit, so illustrierte er schon Bücher über »Jazz im New York der Wilden Zwanziger« sowie »Hollywood in den 30er Jahren«. Jetzt hat er sich zusammen mit Autor Boris Pofalla Berlin vorgenommen –  entstanden ist der Bildband »Es wird Nacht im Berlin der wilden Zwanziger«. Einen angenehmeren Weg, in die faszinierende Geschichte dieser Stadt einzusteigen, gibt es wohl nicht.

Karstadt am Hermannplatz
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
1/14
Die Frau mit den zehn Gehirnen – Thea Alba
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
2/14
Die schwarze US-Tänzerin Josephine Baker fuhr bei ihrem Aufenthalt in Berlin so aus
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
3/14
Ausstattungsrevue mit Tänzerinnen
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
4/14
Ehemaliges Kino Universum (heute: Schaubühne)
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
5/14
Zeitungsstadt Berlin – Infografik
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
6/14
Prostitution im Berlin der 1920er-Jahre
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
7/14
Flughafen Tempelhof
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
8/14
Filmklassiker »Metropolis« – Brigitte Helm als Maschinen-Maria
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
9/14
Vergnügungspalast am Potsdamer Platz: Haus Vaterland
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
10/14
Reichstagsbrand, 27.–28. Februar 1933
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
11/14
Weibliche Angestellte
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
12/14
Lotte Reiniger, Pionierin der Animationsfilms
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
13/14
Literarischer Stadtplan
Bild: Robert Nippoldt TASCHEN
14/14

In opulenten Schwarzweißillustrationen und kurzen Texten erzählt der extragroße Bildband von Literaten, Sportstars und Prostituierten ebenso wie von politischen Wirren, der ersten Blüte der Reklame, Kriminalität oder der boomenden Gastronomie.

Auch viele Berühmtheiten der Zeit werden vorgestellt, ob Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld (der damals übrigens den Begriff Transvestit prägte), Scherenschnitt-Animationskünstlerin Lotte Reiniger oder Thea Alba, die Frau, die mit allen zehn Fingern gleichzeitig schreiben konnte.

Für Berliner und alle, die es werden wollen, ist der Bildband ebenso geeignet wie für Besucher. Dazu kann man auch die richtige Musik hören, dank der beiliegenden Audio-CD mit Titeln wie »Abends, wenn die Lichter glüh’n« vom Tanzorchester Oskar Joost oder der Erfolgsschlager »Schöner Gigolo«, der den professionellen Eintänzern einsamer Damen ein Denkmal setzte.

 

Robert Nippoldt, Boris Pofalla
Es wird Nacht im Berlin der wilden Zwanziger
Hardcover, 23,5 x 37 cm
228 Seiten
49,99 Euro
ISBN 978-3-8365-6319-2

 

Produkt: eDossier: »Animierte Illustrationen im Trend«
eDossier: »Animierte Illustrationen im Trend«
Animation ist unverzichtbarer Teil des Designalltags

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren