PAGE online

Fotograf und Art-Director

Dass Bücher beste Freunde sein können, hat Simon Wald-Lasowski in einer Kampagne für KesselsKramer mit lebensgroßen, beweglichen (!) Figuren visualisiert. 

Dass Bücher beste Freunde sein können, hat Simon Wald-Lasowski in einer Kampagne für KesselsKramer mit lebensgroßen, beweglichen (!) Figuren visualisiert.

Fotograf Simon Wald-Lasowski aus Amsterdam denkt nicht nur gerne als Art-Direktor mit, sondern legt auch gerne selbst Hand an: etwa bei diesen lebensgroßen Figuren aus Hunderten durchbohrten Büchern, die auf bewegliches Metallskelett gesetzt wurden. Eine Kampagne von KesselsKramer für die jährliche niederländische Kinderbuchwoche. 

Bei dem Projekt hatte Simon Wald-Lasowski wieder einmal mit seinem guten Freund, dem Produktdesigner Sajoscha Talirz zusammengearbeitet. Anfang des Jahres hatte er mit ihm schon fantastische Masken im Auftrag vom KK Outlet gebaut, dem Londoner Büros von KesselsKramer. Dabei ging es um die von der Gratiszeitung »Metro« und dem IPA Institute of Practitioners in Advertising getragene Kampagne Creative Pioneers, mit dem Kreative für die Digitalbranche gesucht wurden und die demnächst in eine neue Runde geht. Wie auch immer, ein Besuch auf der von André Pahl gestalteten Website von Simon Wald-Lasowski macht jede Menge Spaß. Vertreten wird er von der bekannten niederländischen Repräsentanz Unit

Ein beeindruckendes kleines Making-of zeigt, wie die Büchermänner entstanden sind – irgendwer legte aber eine schreckliche Musik darüber. Simon Wald-Lasowski riet uns, sie besser auszustellen … Im Video ist er übrigens der Mann mit dem Rolling-Stones-Shirt. 

In farbenfrohem Outfit präsentiert sich der Fotograf auf seiner Website. Mit der Außenwelt kommuniziert er per Papagei

Und hier die drei Motive aus der Kampage »Creative Pioneers« …

Produkt: PAGE 02.2020 Digital
PAGE 02.2020 Digital
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren