Eike König, Selam X & Co: Artists Against Plastic Pollution

Grafikdesigner, Illustratoren und Künstler gestalten für Plastaway 25 Plakate, die in den Berliner Straßen gegen Plastikmüll mobil machen und Bewusstsein schaffen.



Plastaway ist eine Berliner Non-Profit-Organisation, die sich gegen die Verwendung von Einmal-Plastik einsetzt – mit Aktionen, Informationen und Tipps, was man verändern kann.

Um diese Mission zu unterstützen, haben jetzt Kreative, zu denen Eike König von HORT, Selam X, Büro Bum Bum, Anthony Burrill, Martina Pankova und Sebastian König gehören, insgesamt 25 Plakate gestaltet.

Leuchtend Gelb und Schwarz werden sie ab dem 14.11. auf Berlins Straßen zu sehen sein und über die Hauptstadtgrenzen hinaus in Social Media und rufen zu mehr Bewusstsein auf, zu Spenden und Veränderung.

Abseits vom Jutebeutel-Stockphoto-Charme mancher Bundes-Initiativen wollen sie direkt auch junge Leute ansprechen – mit bold Designs, frechen Illustrationen, kunstvollen Botschaften und Plakaten, die man sich genauso auch zu Hause aufhängen kann.

Das Können als Designer besser nutzen

Eröffnung feiert das Projekt »Artists Against Plastic Pollution« am 14.11. um 20 Uhr im Lobe Block, Berlin, einem Atelierhaus am Gesundbrunnen.

»Design wird verwendet, um Consumer-Produkte zu verkaufen – ein Marketingtool, um etwas begreiflich zu machen oder um etwas zu verschleiern«, sagt Eike König. »Wenn man diese Möglichkeiten aber nutzt, um etwas Gemeinnütziges zu tun, dann ist das Können eines Designers wesentlich besser eingesetzt.«

Und Grafiker Patrick Thomas meint: »Design ist immer politisch, auch wenn man es nicht hören möchte. Egal woran man arbeitet – es hat immer Auswirkungen auf irgend jemanden oder irgend etwas. Man sollte sich dessen bewusst sein.«

Die Plakate kann man nicht nur auf den Straßen und in Social Media sehen, sondern sie auch im Plast Away Online-Shop bestellen und die Aktion so unterstützen.

 

 

 

 

 


Schlagworte: ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren