Serifenlose Franz

Scharfe Winkel und runde Ecken – Franz Sans verfügt über beides.



 

 

 

Scharfe Winkel treffen auf abgerundete Ecken. Dadurch wirkt die optisch monolineare Groteskschrift Franz Sans kraftvoll und freundlich zugleich. Mona Franz gestaltete sie als Bachelorarbeit im Fachbereich Design der Technischen Hochschule Nürnberg. Prägnante Details zeigen sich vor allem in der Displaygröße – in Print und Web.

Insgesamt 628 Glyphen umfasst die Type, darunter diakritische Zeichen für über 30 Sprachen, Versal-, Mediäval-, Tabellen- und römische Ziffern, ein Versal-ß sowie mathematische Zeichen und eine Auswahl an Piktogrammen.

Bisher gibt es nur den Bold-Schnitt, Light, Regular, Semibold und Extrabold sollen in Kürze folgen. Auf der eigens eingerichteten Webseite kann man Franz Sans ausprobieren und für rund 20 Euro kaufen; Studenten zahlen lediglich 10 Euro. 




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren