Interaction Design

Interaction Design, IxD, Intertaktionsdesign oder auch User Experience Design (UX Design) beschäftigt sich mit der Ausgestaltung der Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Interaction Designer legen die Nutzerführung fest, geben dem User von elektronischen Geräten die Möglichkeit, durch Klicken, Tippen, Wischen oder mittels Gesten- und Gedankensteuerung eine Interaktion auszulösen, die sie zu einem gewünschten Interaktionsziel bringt.

Interaction Designer konzipieren die Struktur eines interaktiven Produkts oder Services und sorgen mit ihrem Konzept für ein ungetrübtes Nutzererlebnis. Ihre Arbeit bestimmt, ob der User durch zwei Klicks zu seinem gewünschten Ziel kommt oder ob er sich umständlich von einem Menüpunkt zum anderen hangeln muss. Sie sind dafür verantwortlich, dass das Endprodukt stabil läuft, dass es nützlich ist, dass die Usability stimmt, dass es zudem schön aussieht und dem User ein tolles Erlebnis bereitet. Der Interaction Designer bestimmt auch, wann der Einsatz von Medien wie Video, Audio oder Fotos Sinn macht – er hat also das große Ganze im Blick und richtet sein gesamtes Konzept daran aus, dass User das Produkt gern nutzen.

Am einfachsten ist die Arbeit eines Interaction Designers an der Konzeption eines Check-out-Prozesses einer E-Commerce-Anwendung zu erklären. Während der Designer den Bezahlprozess konzipiert, muss er sich immer wieder fragen: Was erwartet der User davor, was danach? Welche Wahlmöglichkeiten braucht er wirklich, und was kann man weglassen? Die Überlegungen reichen bis zu der Entscheidung, welche Knöpfe man wo positioniert. Erst danach kommt der Interface Designer an die Reihe und entscheidet, welche Farbe, welchen Schattenschlag, welche Form er beispielsweise diesem Button oder jenem Hintergrund geben will.

Das muss ein Interaction Designer können

Als Interaction Designer muss man sich in den Nutzer hineinversetzen können. Stets gilt es, das Produkt oder den Service der Sicht des Users gestalten – der Interaktionsdesigner ist der Anwalt des Users. Dafür muss er nicht nur dreidimensional, sondern vor allem auch querdenken können, denn oft stellt sich im Zusammenhang mit der Usability oder Nützlichkeit eines Produkts auch die Frage nach neuen Interaktionsformen jenseits der gängigen Eingabegeräte wie Maus, Tastatur und Touchscreen.

Interaction Designer sollten auch eine breite Allgemeinbildung haben und nicht nur kreativ, sondern vor allem analytisch und abstrakt denken können. Bei der Entwicklung der Informationsstruktur müssen sie strukturell vorgehen und wissen, wie viele Navigationsebenen die Anwendung am besten haben sollte. Und nicht zuletzt muss ein Interaction Designer erkennen, welches Problem der Kunde hat und welche Lösung er braucht. Auch zur Entwicklung von Personas gehört analytisches Denken. Man muss in demografischen Daten herumwühlen und diese dann zu fiktiven Charakteren zusammensetzen.

Handwerkszeug des Interaction Designers sind Papier und Stift, mit denen er die ersten Scribbles zeichnet. Auch Wireframing-Tools wie Axure, Balsamiq oder Wirefy gehören in seinen Werkzeugkasten. Mit ihnen erstellt der Interaktionsdesigner erste Klickdummys, an denen er das Konzept auf Machbarkeit überprüft und dem Team und dem Kunden einen erlebbaren Einblick unterbreitet.

mehr

Interaktive Prototyping-Tools

Sie brauchen einen Klickdummy für Usability-Tests, zur Kundenpräsentation oder als Spezifikation für den Developer? Oder wollen Sie nur testen, ob Ihr Konzept wirklich funktioniert? Welches Prototyping-Tool eignet sich am besten für eine responsive Website, welches für eine simple App?

mehr

TE_150402_Metaworlds_Geraete_korkNanoKontrol2_2_kl

Eingabegeräte für vvvv-Anwendungen

»Wir sammeln innovative Eingabegeräte«, sagen Paul Kirsten und Christian Freitag, Bachelor-Absolventen an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.

mehr

Juergen_Siebert_1080px

Schnittstelle Dialog

Die Zukunft der Benutzerführung ist nicht das grafische User Interface (GUI), sondern der Dialog.

mehr

TE_Apple_News_MAerz2015_MacBook_OP90

Das sagen Experten zur Apple Watch und neuem MacBook

Apple zeigte seine Neuheiten, doch was meinen die Experten aus der Branche eigentlich zur Apple Watch und dem neuem MacBook?

mehr

Anzeige

BR_Jobprofil_Creative_Technologist_050315

Kreative Berufe: Creative Technologist

Wie nutzt man die Sensorik eines Smartphones so, dass sich damit in der Luft eine Rennbahn zeichnen lässt? Das ist eine der Aufgaben, bei denen die Technikvisionäre, die an der Schnittstelle zum Design arbeiten, zu Hochform auflaufen.

mehr

TE_One_Pager_12_2014_No1_02

No 1: One-Pager-Favoriten

One-Pager haben sich ihren festen Platz im Webdesign erobert. Wird das nicht ein bisschen einförmig? Nein, auf keinen Fall!

mehr

image1

German Design Award: Newcomer 2015 steht fest

Gewinner des diesjährigen Nachwuchspreises vom Rat für Formgebung ist der Interaction Designer Florian Born.

mehr

content_size_leuchtturmhochschulen

Hochschulen: 8 Ideen für mehr Strahlkraft

Über 40 Hochschulen in Deutschland bieten inzwischen Studiengänge mit Interaction-Design-Inhalten an. Doch nur knapp ein Viertel der Institute verfügt über ein Leucht­turm-Image. Diese Maßnahmen bringen Hochschulen nach vorn.

mehr

Anzeige

TE_150204_next_neu

Next beim Reeperbahn Festival

Von Berlin nach Hamburg und mitten auf den Kiez: Die Digitalkonferenz Next kehrt in ihre Heimat zurück – und dockt dabei an das Reeperbahn Festival an.

mehr

content_size_floetten_Screen

Weihnachten mit der Web-App

Weihnachtsfeier einmal anders: Um die Hamburger Digitalagentur Salon91 bei Ihren Feierlichkeiten zu begleiten, braucht man einen Rechner und ein Smartphone mit QR-Reader.

mehr

content_size_MINI_Collection_Screendancer

Mode shoppen per iTunes-Plugin

Das Screendancer-Plugin von Interone lässt Tänzer zur iTunes Playlist performen - und wirbt für die Modelinie von MINI.

mehr

content_size__Emojis

Emojis werden multikulti

Nach langer Dikussion könnten Emojis mit unterschiedlichen Hautfarben bald schon ein Standard sein.

mehr

Anzeige

content_size_MozVR

Virtual Reality goes Web: Firefox launcht VR-Webseite

Firefox und Oculus Rift ermöglichen VR-Erlebnisse über den Webbrowser.

mehr

content_size_TE_20141031_Mauer-App

App Design: Die Berliner Mauer

Responsive Webdesign und Parallax Scrolling: Eine responsive HTML5-Web App für Smartphone, Tablet und PC, mit der die Geschichte der Berliner Mauer aufgerollt wird, erstellte die Digitalagentur Moccu im Auftrag des Rundfunks Berlin-Brandenburg.

mehr

content_size_HTML5

HTML5 nun auch offiziell Standard

Das World Wide Web Consortium hat den Standardisierungsprozess von HTML5 für abgeschlossen erklärt.

mehr

content_size_Bildschirmfoto_2014-09-16_um_16.52.02

Hybrid Battle

In PAGE 12.14 berichtet Roland Sigmond, CEO und Co-Creative Director von Helden Hybrid Games, von der Entstehung des von »marbleverse«. Hier finden Sie die ausführliche Code-Snippets zum Artikel.

mehr

Anzeige

content_size_click

45 Jahre Internet: Happy Birthday

An der University of California in Los Angeles wurde heute vor 45 Jahren die erste Nachricht über zwei entfernte Rechner verschickt – das Internet war geboren.

mehr

content_size_THAW

Neuartiges Interaktionssystem für Smartphones und Desktop-Computer

THAW ermöglicht die Zusammenarbeit von Smartphone und Computer ohne physische Verbindung

mehr