Editorial Design

Der Begriff Editorial Design bezeichnet die grafische Gestaltung von Printmedien. Dazu gehören Zeitschriften, Zeitungen, Broschüren, Magazine und Bücher. Für Editorial Designer steht das Layout des gedruckten Mediums im Zentrum. Dieses gilt es zu strukturieren und visuell auszugestalten, um den Leser anzulocken, zu informieren, zu unterhalten und orientierend durch das Druckwerk zu führen.

mehr

Pferdefuss & Mistgabel: Wie man Landwirtschaft auch in Szene setzen kann

Christoph Keck hat als Bachelorarbeit ein Saatgutmagazin entwickelt, das aufmüpfig Stellung bezieht. mehr

Wie auf den Weltmeeren Infografiken über deren Bedrohung entstanden

Drei Jahre lang reiste die Buchgestalterin und Infografikerin Esther Gonstalla über die Weltmeere und so entstand »Das Ozeanbuch« mit Infografiken über den Zustand der Meere. mehr

Geschäftsbericht als Abreißkalender – und Instagram-Countdown

Ein tolle Idee! wirDesign hat den Geschäftsbericht der Städtischen Werke Magdeburg gestaltet versieht den »Abreiß«-Kalender dabei mit neuer Bedeutung. mehr

Indiecon 2017

25.08.2017 - 26.08.2017

Hamburg

Auch Hamburgs Independent Magazine Festival rückt die gesellschaftliche Debatte um politische Verantwortung und Werte in den Mittelpunkt.

mehr

Anzeige

Kleben nach Zahlen: Wie die Star-Illustratoren Craig & Karl Naturkunde vermitteln

Für das Londoner Natural History Museum zerlegt das Illustratoren-Duo Craig & Karl die Tiere der Welt in unterhaltsame Sticker-Art-Bücher. mehr

So ein Spielzeitheft hat man noch nicht gesehen

In dem neuen Spielzeitheft für das Staatstheater Mainz lässt die Berliner Agentur Neue Gestaltung die Seiten in Bewegung geraten … mehr

Kreatives Storytelling gegen die Tabuisierung von Angst und Depression

Was Design für eine besseren, selbstverständlicheren Umgang mit psychischer Krankheiten tun kann, fragten wir Indhira Rojas, Designerin aus San Francisco und Gründerin des Magazins »Anxy«, das sich auf neuartige Weise dem Thema Mental Health widmet.  mehr

Dieses Buch macht Lust auf Cocktails

Der französische Verlag Corps Reviver legt den Klassiker »The Cocktail Hour« neu auf – ein echtes Schmankerl auch für die Augen!

mehr

Anzeige

Wie sieht es eigentlich wirklich in Marzahn aus?

Berlin-Marzahn ist ein Ort, »der für viele wenig Reiz, jedoch umso mehr Klischees hat«, heißt es in der Beschreibung dieses Semesterprojekts – das neue Perspektiven auf den Stadtteil bietet.

mehr

Die schönsten aktuellen Magazin-Cover mit Illustrationen

Editorial Designer lieben zurzeit illustrierte Zeitschriften-Cover! Wir zeigen wieder Highlights unter den aktuellen Cover-Illustrationen.

mehr

Großartige Diplomarbeit über Bürokratie

Jeder hasst sie, niemand kommt um sie herum. Mit Paulina Hoffmanns Arbeit macht die Bürokratie aber immerhin ein bisschen mehr Spaß.

mehr

Die Designagentur Zeichen & Wunder führt ihre Kunden durch München

Leuchtende Farben, liebevolle Illustrationen und tolle Orte: Zeichen & Wunder zeigt München aus »47 Perspektiven«. mehr

Anzeige

Sinnreich: Tolle Bachelorarbeit zum Thema Papier!

Infos zu Sorten, Herstellern, Händlern und Druck: Diese Arbeit verrät alles über Papier und sieht dazu noch sehr schick aus …

mehr

Print Magazin über die kulinarische Startup-Kultur in Lissabon

Dieses schicke Bookazine macht Lust auf eine Reise nach Portugal …

mehr

So einen Möbelkatalog hat man noch nicht gesehen!

Die Kataloge für den Designer Nils Moormann sind so ungewöhnlich wie seine Möbel. Für den aktuellen jedoch dachte sich die Agentur jäger & jäger etwas ganz besonderes aus und gibt Anleitungen für Möbel-Performance-Kunst. mehr

Paukenschlag bei der Huffington Post mit neuem Namen und Design

Alles anders bei der Huffington Post: Als Huffpost, mit neuem Logo und umgestalteter Website will sie ihren Anspruch unterstreichen, für echte, authentische News zu stehen – und für das, was wirklich wichtig ist. mehr

Anzeige

Unser absolutes Lieblingbuch derzeit: Oh, ein Tier!

Von Hautflüglern, geilen Ölkäfern und Goldafter-Raupen: Felix Bork hat ein übermütiges Buch über heimische Tierarten herausgebracht – mit umwerfend lustigen Geschichten und herrlich eigensinnigen Illustrationen. mehr

Weißraum in Print, Web & Mobile

Hier spielt der Hintergrund die Hauptrolle – und das »(fast) ganz in Weiß«. mehr

Ihre Gestaltungsideen richten Editorial Designer je nach Medium und Zielgruppe aus. Immer wieder geht es um eine passende Anordnung von Text, Bild und Weißraum. Auch die Covergestaltung, die Definition eines Farbcodes sowie das Anlegen und die Pflege eines Layoutrasters für den einheitlichen Gesamteindruck eines Druckmediums gehören zu ihrer Tätigkeit. Dieses Raster gilt es mithilfe eines feinen Gespürs für Fotografie, Typografie, Satz, Größenverhältnisse et cetera ansprechend zu füllen.

Editorial Designer sind keine »Lonely-Runner«, sondern Teamplayer. Sie stehen in stetem Kontakt mit Redakteuren, Autoren, Illustratoren, Fotografen sowie anderen Grafikdesignern und Layoutern. In enger Absprache mit diesem Team wählen sie Fotografien aus und übersetzen die journalistische, literarische oder werberische Botschaft in eine einheitliche Gesamtanmutung, die zur guten Konsumierbarkeit des Lesestoffs führen soll.

Das Layout eines Druckwerks kann die unterschiedlichsten Genres und Zielgruppen bedienen. Auch Ansprüche an das Corporate Design des Verlags sind zu berücksichtigen. Insgesamt gilt es, feines Gespür für die Umsetzung und Wahrung eines einmal gefundenen Stils zu entwickeln. Das Erscheinungsbild muss stimmig und prägend sein und dabei immer wieder herausstechen. Nicht zuletzt spielt auch die serielle Wiedererkennbarkeit eines Druckwerks eine große Rolle.