Hübsche Neuigkeiten für Letterpress-Fans

Mithilfe historischer Druckmaschinen entstehen neuerdings Letterpress-Pop-up-Karten. Und frische Letterpress-Blöcke gibt’s außerdem …



Letterpress Letterjazz Karte

Schöne Spielerei, die zeigt, was alles mit historischen Letterpress-Druckmaschinen möglich ist: Sie eignen sich nicht nur für klassische Print-Objekte wie Visitenkärtchen – mit ihnen lassen sich auch hervorragend Pop-up-Karten gestalten, wie Letterjazz jetzt beweist. Für die Karte, die die Außenansicht des Essener Studios samt Bulli darstellt, tobten sich die Print-Experten mit betagten Metallwaren aus. Mithilfe von Werkzeugen wie Perforierungen oder Bandstahl-Stanzlinien und dem Druck von Schnell- oder Tiegeldruckpressen lässt sich Papier exakt definiert gegen Stanzformen pressen.

Letterpress Letterjazz Pop-up

Die Vorlage für das Pop-up-Motiv illustrierte Dirk Uhlenbrock, Gestalter und Illustrator sowie »House Artist« von Letterjazz. Um die Konstruktion kümmerte sich der Papierkünstler Peter Dahmen, der auf Pop-up-Karten spezialisiert ist. Und das Papier stammt von Gmund.

Jenseits von Pop-ups gibt es übrigens noch mehr Neues für Letterpress-Fans: Bei Letterjazz läuft noch bis zum 30. Juni 2017 die Aktion »Block mit Cover«: Die Blöcke sind eine Mischung aus Notizbuch und Schreibblock, sie haben einen festen Umschlag mit einem Letterpress-Druck. Erhältlich sind sie in mehreren Größen und in Grau, Schwarz oder Weiß. Preise und Details dazu gibt’s hier.

Letterpress Block Prägung Letterjazz

Schlagworte:





2 Kommentare


  1. Waltraud Wulff-Schwarz

    Ich hätte gern den newsletter, kann es aber nicht anklicken


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren