Colors #87: Kunst ist cool

Großer Wurf: Das neue COLORS Magazin beschäftigt sich mit Kunst – und das anspruchsvoll, knallbunt und sehr unterhaltsam.




 

Großer Wurf: Das neue COLORS Magazin beschäftigt sich mit Kunst – und das anspruchsvoll, knallbunt und sehr unterhaltsam.

Die Briten befanden in einer Umfrage, dass ihr Museum Tate Modern cooler als die Simpsons sei, in den USA ist Kunst so populär, dass es mittlerweile eine Reality-Show über das Leben von jungen Assistenten einer Kunstgalerie gibt – und als die Berliner Art Week letzte Woche eröffnete, quoll die Auguststraße über vor Partyvolk, das sich über die Würstchenstände freute, die Musik und freien Eintritt in die KunstWerke.

Kunst ist cool. Und wie man sich mit ihr auf sehr unterhaltsame und dennoch gescheite Weise beschäftigt, zeigt die 87. Ausgabe von COLORS, dem Benetton Magazin, das Oliviero Toscani 1991 gründete und in seiner neuesten Ausgabe überbordend vor Geschichten, Fakten, Anekdoten und Bildern ist, die man teilweise zu einer Doppelseite aufklappen kann.

Die Stories des Magazins, das in der Benetton-Kreativschmiede Fabrica entsteht, reichen von Jackson Pollock und wie seine Malerei während des Kalten Krieges von der CIA instrumentalisiert wurde. Sie erzählen von der Mona Lisa, mit der sich Eminem und P. Diddy genauso fotografieren liessen wie Jackie Onassis bis hin zu ihrem Diebstahl 1911 als Besucher stundenlang Schlange standen, um einen Blick auf die leere Wand zu werfen. Und greifen die schier unglaubliche Story von Dr. Mohammad Yusuf Asefi auf, einem Kunstmaler, der zahlreiche Gemälde vor den Taliban rettete, indem er die Gesichter, die darauf zu sehen waren, mit Büschen, Blumensträußen und Felsbrocken übermalte und die Wasserfarbe nach dem Sturz der Taliban wieder abwusch.

Darüber hinaus geht es um Hobbykünstler, Kunst-Stars, Designer und Kunstfälscher, um Polizeizeichner, den Boom an chinesischen Kunstakademien, um Diktatorenporträts – und darum, dass der Kunstmarkt, direkt nach dem Drogenmarkt, der lukrativste und gleichzeitig unkontrollierteste der Welt ist.

Nicht Bildgewaltig, aber mit umso stärkeren Bildern arbeitet das Magazin, mit Geschichten, die die Kunstwelt spannend machen wie einen Blockbuster, die einen in Staunen versetzen und doch zum Nachdenken bringen. Das muss einem erstmal einer nachmachen.

Für 13 Euro ist COLORS #87 in zahlreichen Shops und online erhältlich.




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren