Reklamefilmpreis 2012: Die Gewinner

Am Samtag wurde erstmals der Reklamefilmpreis verliehen. Die meisten Gewinner-Filme wurden nicht zum ersten Mal ausgezeichnet – aber es sind auch Überraschungen dabei.



Bild Reklamefilmpreis

 

 

Der Reklamefilmpreis wurde dieses Jahr erstmals von der Frankfurter Group.IE ausgelobt, um die besten Werbefilme in 15 Kategorien zu prämieren. Am Samstag wurden auf der Preisverleihung im Schauspielhaus Frankfurt die Gewinner bekannt gegeben. Die Jury, in der unter anderem Niels Alzen von Scholz & Friends, Iris Berben, Julia Cramer von Jung von Matt, Sascha Hanke von Kolle Rebbe, Guido Heffels von Heimat Berlin, Oliver Kapusta von Saatchi & Saatchi sowie zahlreiche Filmemacher und Filmexperten, Fotografen, Journalisten und andere Experten saßen, zeichnete vorrangig Filme aus, die bereits preisdekoriert waren.

Als »bester Reklamefilm« wurde Hornbachs Walnuss-Spot »Jede Veränderung braucht einen Anfang« von Heimat Berlin prämiert, der bereits aus dem Jahr 2011 stammt und der auch schon beim ADC, dem Deutschen Werbefilmpreis und bei Die Klappe 2012 abgeräumt hatte. Auch in den Kategorien »Set Design« und »Styling« gewann der Festival-Liebling.

Auf internationaler Ebene gewann der Heineken-Spot »The Switch«, den TBWA/ Neboko entwickelt hatte.

Für das beste Script erhielt der Viral-Spot »Don’t make up and drive« von DDB Tribal für Volkswagen den Reklamefilmpreis, der erst kürzlich auch einen Viral Video Award gewonnen hat.

Für die beste Animation wurde »Mut ist« von Kolle Rebbe und Sehsucht Berlin für das Bischöfliche Hilfswerk Misereor ausgezeichnet.

In Sachen Visuelle Effekte überzeugte »Festival« von Heimat Berlin und der Produktion Stink für Hornbach die Jury. Während die gleiche Konstellation mit dem Spot »Symphony« in der Kategorie Sound Design gewann.

Für die beste Kamera wurde »Einfach nur Kind« von Ogilvy und der Produktionsfirma JO! Schmid für den Kunden JAKO-O prämiert.

Für den besten Schnitt sowie die beste Musik wurde »Das« von Scholz & Friends, Berlin, und der Produktion Partizan für den Deutschen Handwerkskammertag ausgezeichnet.

In der Kategorie Regie gewann »The Bus« von Midttrafik, ein Spot, der ebenfalls kürzlich den Viral Video Award gewonnen hat.

Interessant ist der Hochschul-Preis des Reklamefilmpreises: Dieser ging an Denis Parchow (Regie), Stephan Burchardt (D.O.P.) und Lydia Lohse und Nico Kreis (Produktion) von der Filmakademie Baden-Württemberg für ihren Spot »Don’t be afraid of the Dark« für Steiff.

Außerdem wurde der Reklamefilmpreis in der Kategorie Maske an »Facelift« von BBDO Proximity und Stink für Daimler Smart HQ verliehen.

… sowie in der Kategorie Cast an »Adidas – miCoach« von Heimat, Berlin, und Trigger Happy Productions.


Schlagworte: , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren